Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Gottlieb Weißbacher

Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Gottlieb Weißbacher (* 29. Dezember 1907; † 20. September 1988, begraben am 24. September 1988 in Natters in Tirol) war ein Postbediensteter. Seine Freizeitbeschäftigung war die Musik - hauptsächlich die traditionelle Volks- und Blasmusik. So wirkte Gottlieb Weißbacher als Komponist und Kapellmeister vieler Musikkapellen. Er war auch Leiter der bekannten Inntaler Musikanten.

Leben und musikalische Aktivitäten

Gottlieb Weißbacher wurde am 29. Dezember 1907 geboren. In dem zur Erzdiözese Salzburg gehörenden Ort Wörgl in Tirol verbrachte er seine Jugendzeit, dann besuchte er von 1920 bis 1921 die Bürgerschule in Salzburg, wo er auch am Mozarteum seinen ersten Unterricht auf der Geige bekam. Nach seiner Zeit in der Stadt Salzburg kehrte Gottlieb Weißbacher nach Wörgl zurück. Dort erlernte er sich selbst das Instrument Flügelhorn und trat dann der Jugendmusikkapelle Wörgl bei, bei der er Kapellmeister wurde, als er auch 1923 die Handelsschule in Schwaz besuchte. Seine ersten Kompositionen stammen auch aus dieser Zeit. Von 1926 bis 1927 war Gottlieb Weißbacher Flügelhornist und Trompeter bei der Militärmusik in Innsbruck, wo er seinen Wehrdienst leistete.

Nachdem Gottlieb Weißbacher seinen Wehrdienst bei der Militärmusik in Innsbruck beendet hatte, trat er im Jahre 1927 in den Postdienst ein. Als Gottlieb Weißbacher im Jahre 1930 mit vier anderen Musikanten beim Packträger-Ball in einem Gasthof in Innsbruck aufspielte, bildete sich die Musikantengruppe "Die Fünf Lustigen Inntaler", die in Folge viele Auftritte und sogar Aufnahmen meisterten.

Im Jahre 1932 heiratete Gottlieb Weißbacher Anna Thaler.

Leider musste Gottlieb Weißbacher von 1942 bis 1945 wegen des Zweiten Weltkrieges in den Militärdienst einrücken. Er absolvierte ihn bei vielen Militärmusikkapellen. Ab den Jahren 1945 und 1946 kehrten dann nach und nach die Musikanten der Inntaler-Partie aus dem Krieg und aus der Gefangenschaft zurück und die Inntaler-Musikanten formierten sich neu zu einer Acht-Mann-Besetzung. Diese Musikantengruppe war ein voller Erfolg und ab den 50er Jahren war die Gruppe der Inntaler weit über die Grenzen Österreichs bekannt.

Im Jahre 1964 erfolgte die Pensionierung des Postbeamten Gottlieb Weißbachers, der aber natürlich aus Leib und Seele weitermusizierte. Neben der musikalischen Leitung der Inntaler war er noch Kapellmeister der Musikkapelle Natters und Kapellmeister der Postmusik Innsbruck.

Am 20. September 1988 verstarb Gottlieb Weißbacher sehr plötzlich und unerwartet wegen einem Herzinfarkt. Sein Begräbnis erfolgte am 24. September 1988 in Natters, wo er einem Ehrengrab der Gemeinde beigesetzt wurde.