Hauptmenü öffnen

Seegrundstücke des Landes Salzburg

Die Neuvergabe der Seegrundstücke des Landes Salzburg wurde 2015 neu geregelt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Salzburg AG, die Salzburger Landeskliniken, verschiedenen Banken, die Wirtschaftskammer, die ASKÖ, die Salzburger Gebietskrankenkasse, die Salzburger Liedertafel, die Personalvertretungen von Stadt und Land Salzburg und vielen andere Betriebe und Institutionen haben Seegrundstücke vom Land Salzburg gepachtet.

Es gibt 720 Seenutzungsverträge (Stand Mai 2015) am Obertrumer See, Mattsee, Grabensee und Wallersee. 40 davon wurden mit Vereinen und Institutionen abgeschlossen, etwa 640 privaten Personen.

2015: Alter und neuer Pachtzins

Bisher bezahlten alle rund zwei Euro pro Quadratmeter pro Jahr an Pacht an das Land Salzburg. Manche sehr alte Verträge haben sogar noch weniger Pacht vereinbart. Die meisten Grundstücke sind über Generationen weitergeben und die Verträge jahrzehntelang fortgeschrieben worden. 2013 hatte das Land damit 208.000 Euro eingenommen.

An den Trumer Seen wurden bei den Uferflächen bisher nur Pauschalen für Einbauten wie Stege oder Bootshäuser in der Höhe von 240 Euro verrechnet. Die Nutzung des Areals war gratis.

Mit Ende 2015 laufen die meisten Verträge aus und Finanzreferenz Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl wird ab 1. Jänner 2016 dann sechs Euro für die klassische grüne Liegewiese vereinbaren auf zehn Jahre. Wer Bauten ohne Aufenthaltsmöglichkeit (Boots- und Gartenhütten) auf dem Grundstück stehen hat, bezahlt künftig acht Euro pro Quadratmeter. Derselbe Betrag pro Quadratmeter wird auch für Wassereinbauten fällig. Und zehn Euro pro Quadratmeter kostet es, wenn es Uferbauten mit Aufenthaltsmöglichkeiten gibt.

Bojen kosten künftig 300 Euro pro Jahr (bisher 200 Euro).

2016

Mindest- und Maximaltarife

Die Mindestpacht pro Jahr und Parzelle beträgt 300 Euro. Bei Großparzellen wird nur für die ersten tausend Quadratmeter Pacht verlangt.

Rabatte für Gemeinden und Vereine

Für Strandbäder, die von Gemeinden betrieben werden, gibt es weiter einen reduzierten Tarif von 30 Cent pro Quadratmeter (bisher 18 Cent/m²). Für gemeinnützige Vereine, Interessenvertretungen sowie gewerbliche Betriebe wie Segelschulen, Bootsverleiher oder Fischer, gibt es jeweils einen Rabatt von 50 Prozent auf die Pacht.

Wallersee

Am Wallersee hat das Land verpachtete Flächen auf 7 226 Meter Uferlänge; das sind 47 Prozent der Gesamtuferlänge. Es sind 177 897 m² Landesgrund an 330 Pächter vergeben. Walter Lagoja, ein pensionierte Gymnasialprofessor aus Wals, vertritt knapp 300 der 330 Wallersee-Uferpächter. Er sagt, er habe bisher für seinen Grund mit 200 Quadratmetern samt bewohnbarem Haus 200 Euro pro Jahr bezahlt. Nun werden 2.000 Euro fällig. "Da holt man sich das Geld von den kleinen Leuten" (O-Ton Lagoja)

Obertrumer See

Am Obertrumer See hat das Land verpachtete Flächen auf 6 896 Meter Uferlänge (das sind 47 Prozent) an 282 Pächter. Am Mattsee sind 4 390 Meter des Ufers verpachtet (das sind 38 Prozent), konkret 37 250 m² verteilt auf 135 Pächter.

Grabensee

Zum Grabensee gibt es keine Zahlen.

Pachteinnahmen

Das Land Salzburg erwirtschaftete aus der Verpachtung und Vermietung der Uferflächen am Wallersee EUR 610.00,-- und an den Trumer Seen EUR 218.000,--. Die Österreichischen Bundesforste erwirtschafteten in Salzburg etwa EUR 900.000,-- (Daten 2018).[1].

Weblinks

Quellen