Ferdinand-Eberherr-Preis

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eberherr-Preis 2007

Der Ferdinand-Eberherr-Preis ist ein Theaterpreis, der von 1998 bis 2009 vergeben wurde. Seit 2007 war er Teil des Salzburger Volkskulturpreises und sollte fortan im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben werden.

Allgemeines

Als eine Form der Auszeichnung und Förderung des Amateurtheaters im Lande hatten die Salzburger Nachrichten im Jahr 1997 den Ferdinand-Eberherr-Preis gegründet.

Namensgeber war der Lehrer, Schriftsteller, Regisseur, Mitbegründer des Amateurtheaterverbandes und spiritus rector der Mattseer Schlossbergspiele Ferdinand Eberherr (* 1916; † 1982).

Die Preisgelder stellte die Kurt-und-Felicitas-Vössing-Stiftung zur Verfügung.

Über 60 Ensembles des Salzburger Amateurtheaters reichten seit 1997 152 Inszenierungen für den Preis ein.

Jury

Jury für den Eberherr-Preis 1999

Die Jury (Vorsitzende: ORF-Regisseurin Brigitte Trnka, Regisseur Florian Fleischhacker von den Kleingmainern, SN-Redakteur Bernhard Strobl und ein Verteter der preisgekrönten Gruppe des vergangenen Jahres) besuchte die eingereichten Inszenierungen. Das waren bis 2007 136 Theaterabende bei 67 Bühnen.

Preisgeld

Der Ferdinand-Eberherr-Preis war in den ersten drei Kategorien mit 3000, 2000 und 1000 Euro dotiert.

Ferdinand-Eberherr-Preis-Übergabe 1999 durch Tobias Reiser d. J. (einige Wochen später überraschend gestorben)

Preisträger

Theaterpreis

  • Theatergruppe Mokrit, Querschläger und Musikkapelle Ramingstein für "Die Fabrik" (2000)

Regiepreis


Quellen