Ferien-Messe Salzburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonderbeilage der Salzburger Nachrichten für die Ferienmesse TOURF am 21. Jänner 1989.

Die Ferien-Messe Salzburg, vorher Ferienmesse TOURF genannt, entstand 1986 und fand im November 2011 letztmalig statt.

Geschichte

Begonnen hatte alles mit einer Hausmesse 1984 im Gebäude der Landeszentrale der Raiffeisenbankengruppe Salzburg an der Schwarzstraße in der rechtsufrigen Altstadt in der Stadt Salzburg begonnen , die zwei Mal stattfand. Der Erfolg brachte mit sich, dass man die Veranstaltung 1986 in das alte Kongresshaus übersiedelte (14. bis 16. Februar).[1] Aber schon 1987 ging dann die Ferienmesse erstmals im Messezentrum Salzburg in Salzburg-Liefering über die Bühne. Damals waren in fünf bis sechs Hallen Reiseveranstalter, Reisebüros, Busunternehmen, Hotels, Fremdenverkehrsvereine und Ländervertretungen aller Welt zu Gast.

Fast jedes noch so kleine Reisebüro leistete sich in den ersten Jahren des Bestehens dieser Ferienmesse seinen eigenen Ausstellungsstand. Im Laufe der Jahre begann aber die Ausstellerzahl, vor allem die der lokalen Salzburger Anbieter, immer weniger zu werden, bis man dann „TOURF“ genannte Ferienmesse mit der Ausstellung „Die Hohe Jagd“ gemeinsam veranstaltete, um die Besucherzahlen halten zu können.

2009 war diese Ferienmesse eine eher unbedeutende Ferienmesse, da sie auch kaum mehr zwei Hallen füllte. Die Besucherzahlen waren seit vielen Jahren ebenfalls mehr oder weniger gleichbleibend und pendelten um die 30 000 Personen. Wobei nicht ganz klar ist, ob hier nicht auch Besucher anderer, gleichzeitig stattfindender Messen mitgerechnet wurden.

Nach der Verlegung der Messe vom Februar- auf einen November-Termin im Jahr 2011 wurde im Juli 2012 mitgeteilt, dass diese Ferien-Messe nicht mehr stattfinden wird. Hintergründe für diese Entscheidung waren der massive Besucherrückgang 2011 gewesen (nur mehr knapp 10 000 Besucher), die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Tourismusbranche und die damit einhergehenden Einsparungsmaßnahmen, u. a. die Teilnahme an Messen. Auch war die Messe im November 2011 zu früh angesetzt gewesen, was zu wenige Besucher anlockte. Darüber hinaus waren Experten der Meinung, dass Reisemessen in der derzeitigen Form zu überdenken sind, weil die Messe ihre Funktion als zentrale Informationsstelle, wie noch vor zehn Jahren, nicht mehr mehr hatte. Diese Informationen wurden zunehmend im Internet recherchiert.[2]

ARGE der Reisebüros

1985 gründete sich die „ARGE der Reisebüros“ unter den beiden Vorsitzenden Klaus Katzlberger (damals noch Österreichisches Verkehrsbüro, später dann REISEN+FREIZEIT, heute TUI Reisecenter) und Dkfm. Edward Gordon, Reisebüro Gordon.

Die TOURF sollte reiselustigen Salzburger die Möglichkeit geben, sich ausführlich und intensiv über die verschiedenen Urlaubsziele informieren zu können. Ein Ziel der ARGE war es auch, dass bei Grenzfällen von Urlaubsreklamationen der Reisebürokunde bestmöglich behandelt wird. Großes Gewicht legte die ARGE auch darauf, dass die Salzburger ihren Urlaub im eigenen Land buchen. Denn damals lockten vor allem die Reisebüros im bayrischen Freilassing (es galt ja noch die deutsche Mark als Währung) mit Sonderangeboten. So erklärten deutsche Reisebüros, dass sie deutsche Reiseveranstalter wie Kreutzer Reisen, air conti Flugreisen oder Touropa Deutschland-Reisen (wie die TUI damals noch hieß) günstiger anbieten als in Salzburg könnten. Denn diese Veranstalter würden für Österreich - extra - Kataloge mit höheren - deutschen-Mark-Preisen auflegen. Was natürlich Unsinn war. Die DM-Preise waren in Salzburg dieselben und es gab auch keine extra Preislisten für Österreich. Selbst das Angebot Salzburger Reisebüros, sich in Deutschland einen Katalog zu besorgen und in Salzburg in DM zu bezahlen, fand nicht bei allen Glauben. So fuhr man lieber nach Freilassing, um seinen Urlaub dort zu buchen.[3]

Die ARGE wollte aber auch das Land Salzburg auf anderen Ferienmessen vertreten.

Mitglieder der ARGE

Vorstand
Klaus Katzlberger, Dkfm. Edward Gordon, Ivo Ruckser (Reisebüro Dr. Degener), Bertl Egger (REISEN+FREIZEIT), Hannes Marazeck (Reisebüro Marazeck), Wolfgang Amesberger (Reisebüro American Express), Hans Traunmüller (Reisebüro American Express), Felix Brandstätter (RUEFA Reisen, später Direktor Messezentrum Salzburg) und Herbert Aigner (RUEFA Reisen);

Kooptierte Mitglieder
Dkfm. Heinz Hutter (Vorstand der Fachgruppe Reisebüros in der Wirtschaftskammer Salzburg und Geschäftsführer von Dr. Degener Reisen), sowie Mag. Pichler, Sekretär der Fachgruppe Reisebüros;

Mitglieder
African Safari Club, Albus, Pichler, Bustouristik, Dr. Degener Reisen, Esterbauer, TAG Flug und Ferntouristik, Reisebüro Gordon, Interhome, Internationales Reiseservice, ITS, KUONI, Ladinger Reisen, Marazeck & Co, Neubaur, Dr. Obermaier Sprachreisen, ÖAMTC-Reisen, Österreichisches Verkehrs- und Reisebüro, Panorama Tours, Herzl-Reisen, Kartenbüro Polzer, REISEN+FREIZEIT, RUEFA Reisen, Busreisen Russegger, Salzburger Landesreisebüro, SCHWEIGHOFER & ZÖHRER, Busreisen Vogl, Vorderegger Reisen, Wagons Lits, Dr. Wechner und Young Austria Touring;

Quelle

Einzelnachweise

  1. www.sn.at, Archiv der „Salzburger Nachrichten“, Ausgabe vom 22. Juli 1985, Seite 13
  2. Salzburger Nachrichten, 17. Juli 2012
  3. Peter Krackowizer, der seit 1982 im Reisebüro und von 1986 bis 1999 mit einem eigenen Reisebüro selbständig war