Gaswerkgasse

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild
Gaswerkgasse.jpg
Gaswerkgasse
Länge: ca. 500 m
Startpunkt: Müllner Hauptstraße
Endpunkt: Ignaz-Harrer-Straße
Karte: Googlemaps
Stolperstein für Theresia Flachberger (* 1911; † 1945); in der Gaswerkgasse Nr. 24

Die Gaswerkgasse ist eine Straße in den Salzburger Stadtteilen Mülln und Lehen.

Name

Benannt wurde die Straße nach der Tatsache, dass an ihr das 1858 errichtete städtische Gaswerk lag. Dieses Gaswerk wurde auf dem Grund eines alten damals aufgelassenen Bauerngutes, des Niederlbauern errichtet. Der Beschluss zur Namensgebung wurde 1905 gefasst. Davor hieß die Straße Schergengasse, noch früher war sie jahrhundertelang bis um 1810 ein Teil der Münchner Poststraße, die vom Laufener Tor über die heutige Gaswerkgasse und die Stauffeneggstraße nach Laufen an der Salzach, Tittmoning oder auch nach München führte.

Verlauf

Die Gaswerkgasse ist knapp 500 Meter lang und führt von der Kreuzung mit der Müllner Hauptstraße beim ehemaligen Schergentor durch einen Lärmschutztunnel unter der Bahnstrecke Salzburg−München und der neuen Haltestelle Salzburg Mülln hindurch zur Ignaz-Harrer-Straße.

Gebäude

In der Gaswerkgasse befindet sich unter anderem die S-Bahn-Haltestelle Salzburg Mülln, die im Dezember 2009 eröffnet wurde.

Einem Foto aus dem Jahr 1910 ist zu entnehmen, dass sich an der Gaswerkgasse 4 ein Mädchenwaisenhaus befunden hatte[1]. Dieses Waisenhaus (ähnlich ein unweit südlich davon einst gelegenes Knabenwaisenhaus) wurden bereits 1769 errichtet und ist mit dem Wappen von Fürsterzbischof Schrattenbach versehen. Später befand sich dort ein Schwesternheim. Das Knabenwaisenheim ist in der Bausubstanz nicht erhalten.

Bilder

 Gaswerkgasse – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Einzelnachweise

  1. Quelle: ein Foto in Stamberg, Reinhard (Hg.): Salzburg 1860–1930. Vorstädte. Wien (Album Verlag für Photographie) 1998