Hans von Rittinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Hans [von][1] Rittinger (* 10. April 1880 in Wien; † 12. Februar 1945 in Schwäbisch Hall, Württemberg) war ein Salzburger Beamter.

Leben

Rittinger trat im Jahr 1903 in den Salzburger Landesdienst.

Von 1904 bis 1909 war er der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau, von 1909 bis 1915 der Bezirkshauptmannschaft Zell am See zugeteilt.

Von 1915 bis 1918 leitete er die Bezirkshauptmannschaft Hallein.[2]

Danach war er dauernd bei der Salzburger Landesregierung tätig, nach deren Überleitung in die Reichsstatthalterei des Reichsgaus Salzburg in der dortigen Gaukämmerei (d. h. Finanzabteilung)[3].

Am 14. April 1943 musste sich Regierungsdirektor Rittinger vor dem Sondergericht Salzburg wegen des Abhörens ausländischer Sender und unberechtigten Bezugs von Lebensmittelmarken verantworten.[4] Er wurde zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt und starb im Gefängnis von Schwäbisch Hall.

Quellen, Anmerkung

  1. Die österreichischen Adelstitel wurden im Jahr 1919 abgeschafft.
  2. Vgl. aber auch die Liste bisheriger Bezirkshauptmänner im Artikel Bezirkshauptmannschaft Hallein.
  3. Ostmark-Jahrbuch 1942, Reichsgau Salzburg, S. 204.
  4. Göllner, Siegfried: Die Stadt Salzburg im Jahr 1943. Zeitungsdokumentation, S. 190 f (März 1938).
Zeitfolge
Vorgänger

Anton Herget

Bezirkshauptmann von Hallein
1915–1918
Nachfolger

Anton Herget