Hauptmenü öffnen

Herbert Gallbauer

Kommerzialrat Herbert Gallbauer (* 8. Jänner 1935 in Salzburg) betrieb in der Stadt Salzburg im Stadtteil Lehen einen Feinkostladen, eine Salzburger Institution.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Vater von Herbert, Johann Gallbauer, erbaute sich sein Haus in der Siebenstädterstraße 1930. Seinerzeit war dort sozusagen die Stadtgrenze, es gab keine Nahversorger. Also richtete Johann Gallbauer nicht nur Mietwohnungen, sondern auch eine Gemischtwarenhandlung in seinem Haus ein.

Nach der Handelsschule wurde Herbert Gallbauer von 1955 bis 1963 im Feinkost- und Delikatessengeschäft seines Vaters an der Siebenstädterstraße in Salzburg-Lehen zum Kaufmann ausgebildet. 1964 übernahm er das Unternehmen.

Erster Selbstbedienungsladen in Salzburg

Herbert Gallbauer stellte dann das Geschäft seines Vaters als Erster in Salzburg auf Selbstbedienung um. Für heutige Begriffe eine Selbstverständlichkeit. Doch damals eine durchaus noch erklärungsbedürftige Angelegenheit.

Noch ein weiteres Produkt führte Herbert Gallbauer ein, das fast ebenso viel an Erklärung bedurfte: es war ein Vorläufer des heute weit verbreiteten "Catering", das er damals "Plattenservice" nannte. Was wiederum zahlreiche Anrufe nach sich zog, die sich nach den neuesten Schallplatten erkundigten. Gallbauers Platten waren aber auf Platten vorbereitete belegte Brote, aufgeschnittener Schweinsbraten und Roast-Beef, Käse, Petits-Four[1]

1971 wurde ein Lebensmittelgeschäft an der Schießstattstraße eröffnet. Dieses wurde bis 2000 von Komm.-Rat Gallbauers Frau Elisabeth, die vorher lange Jahre einen kleinen Lebensmittelladen in Kasern betrieben hatte, als Filialleiterin geführt. Als sie sich aus dem Berufsleben zurückziehen wollte, ist Herbert Gallbauer eingesprungen: „Mein Vater ist bis ins Alter von 91 Jahren im Geschäft gestanden, weil es ihm solche Freude gemacht hat. Bestimmt hat sich das vererbt“, erklärt Komm.-Rat Gallbauer die Motivation, mit 65 Jahren an der Schießstattstraße das Ruder in die Hand zu nehmen.

Vertreter des Handels in der Wirtschaftskammer

In der Wirtschaftskammer Salzburg setzte sich Komm.-Rat Gallbauer jahrzehntelang für die Interessen des Handels ein. 1968 wurde er Ausschussmitglied des Landesgremiums des Lebensmitteleinzelhandels. Aufgrund seiner Qualifikation wurde er bereits 1970 zum Gremialvorsteher-Stellvertreter gewählt, fünf Jahre später übernahm er die Funktion des Landesgremialvorstehers. 1980 wurde er in den Bundesgremialvorstand berufen und zum Mitglied der Sektionsleitung Handel in der Wirtschaftskammer Salzburg gewählt. 1984 folgte die Wahl zum Vizepräsidenten der Internationalen Vereinigung der Lebensmittelhändler (IVLD). 1990 wurde er schließlich zum Bundesgremialvorsteher des Lebensmittelhandels und zwei Jahre später zum Präsidenten der IVLD gewählt. 1995 legte er seine Funktionen zurück.

Übergabe an seinen Sohn und Schließung vom Lebensmittelgeschäft

Horst Gallbauer, sein Sohn, die dritte Generation, übernahm dann 1997 das Unternehmen und baute den Gastronomiebereich in den letzten Jahren zunehmend zum Catering aus. Er führt auch weiterhin die Unternehmensteile Bistro und das zum Office- und Eventcatering gewachsenen, früheren Plattenservice. Doch Herbert Gallbauer hatte Ende 2008 nach 13.500 Mal auf- und zusperren zum letzten Mal das 300 Quadratmeter große Feinkostgeschäft in der Schießstattstraße zugesperrt. Er wollte die Rentabilität seines Geschäfts durch zeitgemäße Flächenerweiterung sichern, was ihm aber von der Hausgemeinschaft nicht erlaubt wurde. Diese hatte Angst vor zu viel Betrieb, zu viel Verkehr und so schloss wieder ein Nahversorger im Stadtgebiet.

Herbert Gallbauer war einer vom alten Schlag. Er freute sich, wenn Kunden zum Satz "Ham's scho g'hört?" ansetzten, um ihn von der Geburt eines Kindes zwei Häuser weiter zu informieren und scheute sich auch nicht, kranke, bettlägrige Kunden "frei Haus" zu beliefern.

Einzelnachweis

  1. Süsses in Kleinform, siehe auch Wikipedia Petit Four

Quellen