Ottilie Aigner

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberschulrätin Ottilie Aigner (* 16. April 1929; † 18. November 2017) war Direktorin der Franz-Xaver-Gruber-Schule und Kustodin des Franz-Xaver-Gruber-Museums in der Flachgauer Gemeinde Lamprechtshausen.

Leben

Ottilie Aigner war verheiratet mit Sepp Aigner, mit dem gemeinsam sie seit 1957 im ersten Stock der Volksschule Arnsdorf das Franz-Xaver-Gruber-Museum (das heutige Stille Nacht Museum Arnsdorf) einrichtete, das 1961 eröffnet wurde.

Seit 1952 war sie als Lehrerin an der Volksschule Arnsdorf tätig und folgte 1972 ihrem Ehemann als Direktorin.

Ottilie Aigner war langjährige Vizepräsidentin und Ehrenmitglied der 1972 gegründeten Stille Nacht Gesellschaft. Nach ihrer Pensionierung 1987 war sie von 1990 bis 2007 Kustodin des von ihr mitbegründeten Franz-Xaver-Gruber-Museums. Die Gruber-Orgel in Hallein wurde auf ihre Initiative hin restauriert. Außerdem organisierte sie zahlreiche Sonderausstellungen, insbesondere die Veranstaltung zu "180 Jahre Stille Nacht".

Auszeichnungen

Am 25. September 2007 wurde ihr durch Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und Landesrätin Doraja Eberle das Goldene Verdienstzeichen des Landes Salzburg verliehen.

Die Gemeinde Lamprechtshausen ernannte sie am 10. Juni 2010 für ihre Verdienste um das Schulwesen und um das Stille Nacht Museum in Arnsdorf sowie für ihre Brauchtumspflege zur Ehrenbürgerin.

Quellen


Einzelnachweise


Zeitfolge
Vorgänger

Josef Aigner

Direktorin der Volksschule Arnsdorf
1972–1987
Nachfolgerin

Erna Müller