Josef Meinrad

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Meinrad, eigentlich J. Moučka (* 21. April 1913 in Wien; † 18. Februar 1996 in Großgmain) war Kammerschauspieler seit 1955.

Leben

Grabstätte von Josef Meinrad am Friedhof in Großgmain

Bis 1929 war er im Priesterseminar, bevor er sich für eine kaufmännische Lehre entschied, um dann doch Schauspieler zu werden. Er trat ab 1936 an Wiener Kleinkunstbühnen auf ("ABC", "Wiener Werkel", "Wiener Komödie"). Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er am Wiener Volkstheater und am Theater "Die Insel" aufzutreten. Von 1946 bis 1974 hatte er ein Engagement. Nach der Pensionierung war er Gast am Burgtheater, wo er seit 1973 Ehrenmitglied war.

Er war ein Charakterdarsteller in komischen und ernsten Rollen, in klassischen Dramen und Volksstücken, vor allem in Stücken von Johann Nestroy und Ferdinand Raimund (Valentin im "Verschwender"), Musical-Erfolge ("Der Mann von La Mancha"). Regiearbeiten, Rundfunk-, Film- und Fernsehtätigkeit (mehr als 50 Filmrollen, unter anderem in der Filmserie "Der Sonne entgegen", die in Kroatien gedreht wurde).

Zahlreiche Auszeichnungen (unter anderem 1959 Iffland-Ring, 1963 Kainz-Medaille). Meinrad übertrug den Iffland-Ring testamentarisch dem Schweizer Schauspieler Bruno Ganz.

Meinrad hatte 1970 in der Flachgauer Gemeinde Großgmain eine alte Scheune erworben, die er in dreijähriger Arbeit als Domizil herrichten ließ und seither mit seiner Frau bewohnte. Er liegt auch am Friedhof neben der Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau in Großgmain begraben.

Zu seinem 80. Geburtstag benannte die Gemeinde Großgmain den ehemaligen Kurpark in Josef-Meinrad-Park.

In Salzburg wurde im Stadtteil Aigen die Josef-Meinrad-Straße nach ihm benannt.

Weiterführend

Für Informationen zu Josef Meinrad, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema


Quelle

  • Eintrag zu Josef Meinrad in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (auf AEIOU)
  • Lang, Johannes und Max Schneider: Auf der Gmain. Chronik der Gemeinden Bayerisch Gmain und Großgmain. Gemeinde Bayerisch Gmain und Gemeinde Großgmain 1995.