Prominente Gastein-Besucher in den Jahren 1803 bis 1806

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel berichtet über prominente Gastein-Besucher in den Jahren 1803 bis 1806.

Einleitung

Da die offiziellen Kurlisten erst mit dem Jahr 1845 beginnen, sind Angaben über prominente Kurgäste im Gasteinertal aus früherer Zeit recht selten. Aus diesem Grund wurde ein nachstehend interessantes Namensverzeichnis angelegt. Dass die hier genannten Personen sich in Gastein – wohl hauptsächlich zur Durchführung der Badekur – aufhielten, war bis jetzt weitgehend unbekannt.

Im Salzburger Landesarchiv haben sich zwei lose Folioblätter mit der Aufschrift „Extract der vorzüglichen Badegäste“ (Gastein) erhalten. Die winzige Schrift ist unbekannten Ursprungs und leider nicht immer eindeutig entzifferbar. Im Folgenden werden hier die manchmal variierenden Schreibungen für ein und dieselbe Person nach der wahrscheinlichsten Variante wiedergegeben. Leider ist manches noch unklar, da der Schreiber vermutlich nach Diktat geschrieben hat und Hörfehler nicht auszuschließen sind. Es muss sich bei ihm um eine Person gehandelt haben, die mit dem Gast- und Badebetrieb bestens vertraut war und für die manche Persönlichkeiten so fest in ihrem Denken verankert waren, dass sie es manchmal für unnötig hielt, einen Vornamen anzuführen. So schrieb er z. B. einfach: „Fürst Esterhazy“, sonst nichts. Auch Angaben über Rang und Herkunft wurden vom Schreiber offenbar für allbekannte Tatsachen gehalten und nicht extra erwähnt, in Einzelfällen aber doch beigefügt. Es kann sich später, wenn die wichtigsten Persönlichkeiten in einem eigenen Beitrag besprochen werden, durchaus ergeben, dass kleine Korrekturen vorzunehmen sind.

Die unten folgenden Namen haben die Aufgabe, eine grundsätzliche Vorstellung davon zu geben, dass in den Jahren 1803 bis 1806 das „Wildbad“ Gastein keineswegs nur irgendwelchen „Wilden“ vorbehalten war, sondern dass sich auch der Adel, bis hin zu seinen höchsten Rangstufen, vom heilbringenden Quellwasser positive Effekte erhoffte. Auffallend ist die hohe Zahl an Geistlichen, aber auch viele ranghohe Militärs waren in Bad Gastein anwesend. Gewohnt haben dürften die noblen Damen und Herren im Straubinger oder im Badeschloss, etliche, vor allem Geistliche, dürften den Grabenwirt bevorzugt haben. Aufenthaltsdauer (Ankunft-Abfahrtsdatum) sind nicht notiert. Jedenfalls: Die Jahre 1803, besonders 1804 und 1805, waren nicht Gasteins „Kaiserzeit“, aber immerhin „Gasteins Adligenzeit“.

Zur Wortbedeutung

„Kämmerer“ bezeichnete ursprünglich meist einen Vertreter des Hochadels, der Zutritt zu den „Kammern“ des jeweiligen Herrschers hatte. Später engte sich die Bedeutung auf jemanden ein, der eine verantwortungsvolle Stellung in der Finanz- und Vermögensverwaltung eines Landesherrn innehatte.

Pfleger“ bezeichnet hier einen hochrangigen Verwalter eines (staatlichen) Amtes, im 16. Jahrhundert etwa im weitesten Sinne vergleichbar mit einem Bezirkshauptmann der heutigen Zeit. Der Ursprung des Wortes liegt bei althochdeutsch (jemanden) „phlegan“ - pflegen, hat aber im Laufe der Entwicklung viele Bedeutungsvarianten durchlaufen, z. B. „Rechtspfleger“ usw.

1803

Kurfürstentum Salzburg unter Kurfürst Ferdinand, bis 1805

1804

  • Ferdinand, Kurfürst von Salzburg
  • Marie Eleonore von Thurn und Taxis mit Söhnen Carl Anselm, Maria Joseph, Friedrich Wilhelm
  • Fürst Esterhazy
  • Wilhelm Florentin Prinz von Salm-Salm
  • Leopold Graf Plaz
  • Hieronymus Graf von Lodron-Laterano, Domkapitular
  • Graf zu Zeil
  • Kaspar Graf von Preysing
  • Joseph Graf von Königsfeld, Dompropst
  • Marchese Manfredini (Marchese Federigo Manfredini) dirigierender Minister im Kurfürstentum Salzburg
  • Michael Graf von Wenzl, Oberstleutnant
  • Freiherr Karl von Schimmelfennig, Dompropst (der Name erinnert an den Gegenwartsdramatiker Roland Schimmelpfennig, dieser aber > mit „p“!)
  • Ferdinand von Lützelhofen, Dompropst
  • Philipp Karl Graf zu Öttingen-Wallerstein, kaiserlicher Reichskonferenzminister und Reichshofratspräsident
  • Carl von Bühler, russischer Geheimer Rat
  • Karl Graf von Preysing, churfürstlicher bayerischer Landesdirektionsrat
  • Freiherr von Bartels, churfürstlicher bayerischer Kammer-Rat
  • Wilhelm Freiherr von Badberg (Badberg bei Osnabrück? Oder Badberg nächst Kaiserstuhl?), russisch Wirklicher Kammerherr
  • Friedrich Graf Spaur, Domherr in Salzburg
  • Johann Baptist Hueber (Huber?), Konsistorialrat zu Geschafteshofen (Gaspoltshofen?) in Oberösterreich
  • Kajetan von Mattighofen, Gefäll-Inspektor
  • Ignaz Edler von Rosenfeld, Reichsgerichts lodronischer Adjutant
  • Anton Graf zu Wolkenstein
  • Carl von Gimbernat, Direktor des Natur-Museums in Madrid (Gimbernat besuchte die Stollen am Radhausberg und schrieb darüber eine Abhandlung auf Spanisch, die der Verfasser demnächst publizieren wird]
  • Paris von Cherubin (?), Doktor der Philosophie aus Klagenfurt
  • Theres von Waltenhofen, geborene von Gutrat
  • Josepha Comtessa de Arco
  • Konstantia Theresa Gräfin von Salaburg (Salzburg?), geborene Gräfin von Auersperg
  • Elisabeth Freiin von Schimmelfennig [sic], geborene Freiin von ? (unleserlich)
  • Elisabeth Baroness von Campenhausen (aus livländischem Adelsgeschlecht?)

1805

  • Dr. Benedikt Strasser, Dominikanerpater von Landshut
  • Mr. (Dr.?) Fingerlos, Direktor des St. Georgs Priesterhauses in Landshut
  • Anton Tiefenthaler, Truchsess von Salzburg
  • Mortier (?), fürstlich Salm-Salmischer Geheimrat
  • Franz Anton von Dickl (?), k.k. Rat und Pfleger von Neumarkt
  • Lou Comtesse de Baumgart
  • Baron de Lerchenfeld
  • Baron de Henriiks (ein Holländer?)
  • Rupertus Frauenschuh, Dechant von Tittmoning
  • Franz von Kuglmayer, Stadtpfarrer von Rottenmann
  • Friedrich von Spaur, römischer (?) Reichsgraf
  • Freiherr von Taxis
  • Franz von Orlando, k.k. Rat aus Wien
  • Louise Freiin von Koller (Kobler?
  • Maximilian Graf von Lamberg, Kämmerer und Hofgerichtsgraf nebst Gemahlin
  • Wenzl Graf von Althan
  • Josef Graf von Königsfeld, Propst von Altötting
  • Wilhelm Freiherr von Badberg, russisch Kaiserlicher Kammerherr
  • Freiherr von Bartele, königlich bayerischer Kämmerer und Generalmajor
  • Leopold Graf Plaz
  • Graf zu Zeil-Trauchburg, k.k. Kämmerer
  • Joseph Graf von Königsfeld, Propst
  • Joseph Freiherr von Ramerskirchen (?)
  • Freiherr von Waldstätten von Lienz
  • Max Graf von Lamberg, Kämmerer und Hofrat, dessen Gemahlin Louise Freiin von Kobler (Koller?)
  • Carl Graf von Preysing, Landesdirektionsrat
  • Joseph Graf Thurn
  • Carl Freiherr von Schimmelfennig [sic}, k.k. Hofrat
  • Gräfin Wahery (Wahary?), geborene Gräfin von Starhemberg
  • Gräfin Ark (Arco)
  • Franz von Orlando, k. Rat
  • Johann Gottfried Graf von Lützow samt Gemahlin (altes Lied: „Das ist Lützows wilde, verwegene Jagd…“)
  • Friedrich Reichsgraf (Friedrich Spaur?)
  • Graf Preußing
  • Freiherr von Herding, Generalleutnant
  • Ignaz Freiherr von Schiderer
  • Michael Graf von Spaur, Dechant
  • Kaspar Graf von Kinigl (Künigl), k.k. Kämmerer [Chriftoff Weitmoser I. übernahm 1558 die Pfandherrschaft Toblach und Güter um Mittersill von einem Bernhard Künigl])
  • Freiherr von Gleichen, k. Kammer-Rat (Die Hauptzweige dieser adeligen Familie sind erloschen.)
  • Doktor Joseph Barisani aus Salzburg [Barisani verfasste die erste wissenschaftliche Abhandlung über das Gasteiner Thermalwasser und über die Kur]
  • Fürst Salm Salm
  • Caroline Fürstin von Lobkowitz mit Gabriele, Eleonore, Therese
  • Ferdinand von Lobkowitz
  • Eleonore Fürstin von Schwarzenberg
  • Ernst Fürst von Schwarzenberg, Domherr
  • Carl Graf von Clam-Martinitz, Gubernialrat (Graf Heinrich Karl Maria von Clam-Martinic ((?)), dieser später österreichischer Ministerpräsident)
  • Marianna von Klam-Martinitz mit Carl, Heinrich, Albrecht, Grafen von Clam
  • Maria Theresia Comtesse de Bissingen-Nippenburg (in Württemberg) mit Fridrique, Josephine, Ferdinandine

1806

1806: Kaiserreich Österreich unter Kaiser Franz I., bis 1808

  • G. Lützow, Generalmajor mit Gemahlin
  • Baron von Gleich (Gleichen?)
  • Freiherr von Schlingen
  • Graf Preysing [Johann Caspar Preysing zu Moos?]
  • Ignaz Freiherr von Tschiderer
  • Joseph Freiherr von Rehlingen, Kämmerer
  • Carl G. von Preysing, königlich-bairischer Landesdirektionsrat aus München [später Generalkreissekretär Salzburgs von 1810 bis 1816]
  • Graf von Toerring Jetterbach (Hans Veit von Törring-Jettenbach?), Kämmerer
  • Joseph Graf von Starhemberg, Domherr in Salzburg und Passau
  • Maria Ignatia Schmuck, Oberin von Ursulinenstift in Salzburg
  • Marianne von Kleinmayrn, geborene Gräfin von Plaz [Johann Franz Thaddäus von Kleinmayrn war in Salzburg Hofrat, Hofarchivar und Hofbibliothekar; Verfasser wichtiger historischer Schriften]
  • Elise von Richter, geborene von Myrbach
  • Johann Felix Egsner (Exner?), Dechant aus München
  • Maria Khrenzia (wohl: Kreszentia?) von Schmuck, geborene von Hagenauer
  • Johann Martiney, k.k. Stadt- und Landrichter von Laufen
  • Lambertus, Abbas in Seeon (Abt des Benediktinerklosters Seeon)
  • Heinrich Freiherr von Auer, Hofgerichtsrat in Salzburg
  • Marquis von Manfredini, k.k. Feldmarschallleutnant [ein M. von Manfredini war Erzieher und Tutor des jungen Erzherzog Johann]
  • Wenzel Graf von Althan-Teufenbach, Kämmerer aus Wien (die Althan, auch Altham, gehörten zum niederbayerischen Uradel und waren später auch in Ost-Österreich begütert)
  • Baron von Waldstätten, mit Tochter, aus Linz (Lienz?)
  • Caroline von Auersperg von Unterösterreich
  • Nepomuk Freiherr von Rehlingen
  • Leopold Graf Kühnberger, k.k. Kämmerer von Salzburg
  • Generalmajor Graf von Lützow samt Gräfin
  • Maria Cresienze (wohl: Kreszenz) Comtesse de Kinigl.

Hier bricht das Manuskript ab.

Viele der angeführten Namen müssen erst näher überprüft und identifiziert werden. Der Verfasser bittet um Nachsicht, dass dies hier noch nicht geschah. Über die zu Salzburg gehörigen Namen, wie dem der Auer, Rehlingen usw., ist eine Menge an archivalischem Material überliefert. Hier darauf einzugehen, würde aus Platzgründen zu weit führen.

Quelle