Grandhotel Straubinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das denkmalgeschützte Grandhotel

Das Grandhotel Straubinger war zu den Glanzzeiten Bad Gasteins das größte Hotel im Kurort. Heute verfällt das unter Denkmalschutz stehende Gebäude aufgrund eines kuriosen Streits.

Geschichte

Von 1840 bis 1842 wurde von Architekt Josef Wessicken das Hotelhauptgebäude anstelle einer Taverne auf der Immobilie errichtet, die sich von 1602 bis 1980 im Besitz der Gasteiner Hoteliersfamilie Straubinger befand. Zusammen mit dem dazugehörenden Haus Austria bot das Grandhotel Straubinger rund 200 Zimmer.

Das Hotel war auch ein Ort, an dem Weltgeschichte geschrieben wurde. So wurde 1865 in diesem Hotel die Gasteiner Konvention zwischen k.k. Österreich und Preußen unterzeichnet.

Die letzten Jahre seines Bestehens, bis Juli 1999, wurde das Grandhotel Straubinger als Kurhotel für öffentlich Bedienstete genutzt und stand im Eigentum der Bundesimmobiliengesellschaft.

Zwischen 1999 und 2005 kauften zwei Wiener, der Immobilienmakler Franz Duval und der Architekt Franz Wojnarowski, neben dem Grandhotel Straubinger, dem Haus Austria und dem Badeschloss auch noch das Kongresshaus Bad Gastein und das alte Postamt. Seither verfielen diese Gebäude ohne jede Nutzung. Im November 2017 erwarb das Land Salzburg das Gebäude und wird es revitalisieren (siehe Straubingerplatz).

Weblinks

 Grandhotel Straubinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quelle

Salzburger Nachrichten, 15. Dezember 2010