Salzburger Mittelgebirge

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Salzburger Mittelberge)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Salzburger Mittelgebirge ist die zeitlich jüngere Definition der älteren Bezeichnung als Osterhorngruppe.

Geografie

Das Salzburger Mittelgebirge ist eine Untergruppe der Salzkammergut-Berge, die ihrerseits eine Untergruppe der Salzburger Kalkvoralpen der Nördlichen Kalkalpen darstellen.

Umgrenzung

Einberg

Umgrenzung: Aubach ab Mündung – UnterwaldalmLienbachLienbachalm – östlich zum Rigausbach und bis zur Mündung – Lammer abwärts bis Aubach;

Postalm

Umgrenzung: Genneralm – erst östlich gegen Hoher Zinken, dann nordöstlich KönigsbachZinkenbachWolfgangseeStrobl am WolfgangseeWeißenbach – Lienbachalm – Lienbach – UnterwandalmAckersbach – Genneralm;

in diese Gruppe fällt auch das Osterhorn, nach der in alter Definition das Salzburger Mittelgebirge benannt wurde;

Zwölferhorn

Umgrenzung: HinterseeBrunnbachWeißenbachKühleitenSt. Gilgen – Wolfgangsee – Zinkenbach – Königsbach – Genneralm – Lämmerbach – Hintersee;

Trattberg

Umgrenzung: Tauglfluss ab Mündung – BergalmOrt HinterseeLämmerbach – Genneralm – Ackersbach – Aubach – Lammer – Salzach – Tauglfluss;

Schlenken

Umgrenzung: HalleinAlmbachWiestalstauseeHintersee – Taugl – Tiefenbach – Bergalm – Tauglfluss – Salzach – Hallein;

Mühlstein

Umgrenzung: GlasenbachKlausbachHinterwinkl – Weißbabh – Wiestalstausee – Almbach – Salzach – Glasenbach;

Gaisberg

Umgrenzung: Stadt SalzburgGniglGuggenthalPesteigPlainfeldKohlstattbachEbenauSchwarzaubach – Wiestalstausee – Weißbach – Hinterwinkl – Klausbach – Glasenbach – Salzach – Salzburg;

Lidaunberg

Umgrenzung: Plainfeld – Fuschler AcheFuschlseeMühlbach – St. Gilgen – Kühleiten – Weißenbach – Brunnbach – Hintersee – Almbach – Schwarzaubach – Ebenau – Kohlstattbach – Plainfeld;

Quellen

  • Lukas Plan: Verbale Beschreibung der Umgrenzung der Teilgruppen des Österreichischen Höhlenverzeichnisses, Stand 08. Jänner 2008, Verband Österreichischer Höhlenforscher, im internet als pdf abrufbar, abgefragt am 6. März 2017
  • Salzburger Höhlenbuch, Band 5, Salzburger Mittelgebirge und Zentralalpen,