Hauptmenü öffnen

Teresa Stadlober

Teresa Stadlober bei der Einkleidung des österreichischen Teams für die Olympischen Winterspiele 2018 (Hotel Marriott in Wien, Österreich)

Teresa Stadlober (* 1. Februar 1993 in Schladming, Steiermark) ist eine Salzburger Langläuferin. Sie startet für den SC Radstadt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Teresa Stadlober ist die Tochter des Sportlerehepaares Roswitha Stadlober und Alois Stadlober. Sie ist seit frühester Kindheit in diversen Nachwuchsklassen immer im Spitzenfeld der Ergebnislisten zu finden gewesen, zuerst im Salzburger Bezirks- und Landescup, später aber bereits österreichweit. Sie ist mehrfache österreichische Staatsmeisterin im Jugend- und Juniorinnen-Bereich und gemeinsam mit ihren Salzburger Teamgefährtinnen Veronika Mayerhofer und Katerina Smutna auch in der allgemeinen Klasse seit 2010 im Spitzenfeld.

Von 2003 bis 2011 besuchte sie das Missionsprivatgymnasium St. Rupert in Bischofshofen. Seit 2012 betreibt sie das multimediale Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz.

Im Herbst 2012 flog Stadlober aus dem ÖSV-Kader, weil ihr Vater sich mit den Verantwortlichen nicht auf eine gemeinsame Trainingsstruktur einigen konnte. Teresa trainierte auf eigene Kosten weiter und erzielte in der Saison 2013 gute Ergebnisse im OPA-Cup (auch: Alpencup, Kontinentalcup), der zweiten Leistungsstufe nach dem Weltcup. Bei ihrer vierten Junioren-WM-Teilnahme in Liberec (Tschechien) lief sie am 23. Jänner 2013 über fünf Kilometer Skating überraschend zu Silber. Zwei Tage später holte sie im Skiathlon (5km Skating + 5km Klassisch) sogar Gold.

Vor der Olympiasaison 2014 kehrten Stadlober und Mayerhofer in den ÖSV-Schoß zurück. Laut Sportdirektor Markus Gandler habe man einen Kompromiss gefunden, der den beiden ein individuelles Training ermögliche.[1] Am 7. Jänner 2017 erreichte Stadlober bei der Tour de Ski in Val di Fiemme den 5. Platz, ihr, bis dato, bestes Ergebnis im Weltcup.

Die nordischen Schiweltmeisterschaften 2017 in Lahti verliefen für sie sehr erfolgreich. Im Skiathlon und im 30 km Skating-Bewerb erreichte sie jeweils eine Top-10-Platzierung.

Nach 7 Platzierungen unter den ersten 10 bei Weltcuprennen in der Saison 2017/2018 erreichte sie im Rahmen bei der Tour de Ski am 6. Jänner 2018 in Val di Viemme (Italien) als Dritte des 10-km-Klassikmassenstartbewerbes ihren ersten Podestplatz[2]. Mit der zweitschnellsten Laufzeit erreichte sie am nächsten Tag in der Tageswertung wiederum einen Podestplatz. Die Gesamtwertung der Tour de Ski 2017/2018 schließt sie auf dem fünften Platz ab.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in PyeongChang (Südkorea) startete sie beim Skiathlon mit einem hervorragenden 7. Rang in die Spiele. Im anschließenden 10 km Skating Bewerb errang sie den 9. Platz. Im Team Sprint Bewerb erreichte sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Lisa Unterweger den 14. Rang. Beim abschließenden 30 km Bewerb im klassischen Stil am letzten Tag der Spiele am 25. Februar 2018 bog sie rund 10 km vor dem Ziel an zweiter Stelle und die Silbermedaille vor Augen auf der Rennstrecke mit zwei Schleifen falsch ab[3]. Sie lief dabei einen großen Umweg und vergab somit die Chance auf eine Olympiamedaille. Dennoch erreichte sie den ausgezeichneten 9. Platz.

Teresas Bruder Luis ist auch als Langläufer aktiv.

Neben den Langlaufrennen im Winter, nimmt sie auch immer wieder an verschiedenen Läufen im Sommer teil. Die selektive Strecke des Großglockner Berglaufs bezwang sie ebenso wie in Wien den Frauenlauf. Im Halbmarathon hält sie derzeit eine persönliche Bestzeit von 1:18:42 (Wachau 2015) und über 3000 m von 9:39:00 min (2017).

Erfolge

  • Gold bei der Junioren-WM 2013
  • Silber bei der Junioren-WM 2013
  • 2 Podestplätze im Weltcup
  • 3x Österreichische Staatsmeisterin (allg. Klasse)
  • 3x Österreichische Vizemeisterin (allg. Klasse)
  • 3x Staatsmeisterin in Jugend/Junioren Klassen

Weltmeisterschaften

Platzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Datum Ort Disziplin Nation
29. 23.02.2013 Val di Fiemme 2x7,5 km Skiathlon ITA
26. 26.02.2013 Val di Fiemme 10 km Skating ITA
11. 28.02.2013 Val di Fiemme Team-Staffel 4x5 km ITA
21. 21.02.2015 Falun 2x7,5 km Skiathlon SWE
25. 24.02.2015 Falun 10 km Skating SWE
13. 28.02.2015 Falun 30 km Klassisch SWE
6. 25.02.2017 Lahti 2x7,5 km Skiathlon FIN
8. 05.03.2017 Lahti 30 km Skating FIN
8. 26.02.2019 Seefeld 10 km Klassisch AUT

Olympische Winterspiele

Platzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Datum Ort Disziplin Nation
7. 10.02.2018 PyeongChang 2x7,5 km Skiathlon KOR
9. 15.02.2018 PyeongChang 10 km Skating KOR
14. 21.02.2018 PyeongChang Team Sprint KOR
9. 25.02.2018 PyeongChang 30 km Klassisch KOR

Weltcup 2017/2018

Podestplatzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Datum Ort (Nation) Bewerbart
3. 6. Jänner 2018 Val di Fiemme (ITA) 10 km Klassisch Massenstart
2. 7. Jänner 2018 Val di Fiemme (ITA) 9 km Skating Verfolgung [4]
Weltcupwertung
Platz Weltcup Punkte
8. Gesamt 888
7. Distanzweltcup 592


Auszeichnungen

Am 5. April 2018 wurde sie bei der Wahl der Salzburgs Sportlerin des Jahres 2018 mit dem silbernen Leonidas ausgezeichnet

Bilder

  Teresa Stadlober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

Quellen