Wartlstein

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wartlstein und Wartelstein-Bastei
in der Augustinergasse
Karte

Der Wartlstein oder Wartelstein war eine historische Bezeichnung für einen zum Mönchsberg gehörigen Felsen, gelegen über der Augustinergasse in der damaligen Vorstadt Mülln.

Name

Der Name Wartstein, Wartlstein oder Wartelstein geht zurück bis ins 14. Jahrhundert. Wahrscheinlich kommt das Wort von "Warte", einem militärisch bedeutsamen Aussichtspunkt und Wachposten.

Der Wartlstein wiederum war damals namensgebend für das Wartelsteintor, für die Wartelstein-Bastei und den Wartelsteinturm (beide auf dem Mönchsberg), sowie die heutige Wartelsteinstraße in der Stadt Salzburg

Die örtliche Bezeichnung Wartlstein ist wegen der Bebauung mit einem Privathaus heute nur mehr selten gebräuchlich.[1]

Historisches Gebäude

Am Wartlstein lag die Mühle am Wartlstein am Müllner Bach samt Walche und Garten, damals das Haus Nr. 10. Die Mühle wurde 1868, sowie nochmals 1876, zum Ausrufungspreis von 18 000 Gulden versteigert und anschließend im Stil des Historismus umgebaut.[2] [3]

Projekt Wartlsteinstiege

1892 wurde über ein Projekt zur Herstellung einer Mönchsbergstiege am Wartlstein hinauf bis unterhalb des Johannes-Schlössls im Salzburger Gemeinderat beraten.[4][5][6] Das Projekt wurde jedoch nicht realisiert.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Notiz: ein 80-jähriger Anwohner aus der Reichenhaller Straße kannte das Wort, jedoch nur von seinem Vater, der ebendort um 1940 wohnte.
  2. ANNO, Salzburger Zeitung, 22. August 1868, Seite 4
  3. ANNO, Salzburger Zeitung, 18. Februar 1876, Seite 5
  4. ANNO, Salzburger Volksblatt, 28. März 1892, Seite 3
  5. ANNO, Salzburger Chronik, 14. April 1892, Seite 2
  6. ANNO, Salzburger Volksblatt, 16. April 1892, Seite 10