Salzburger Festspiele Zum Schwerpunkt ...
Kritik

"Simon Boccanegra" bei den Salzburger Festspielen: Der Hass wird über Twitter geschürt

Andreas Kriegenburg transportiert Giuseppe Verdis kühnes Musikdrama bei den Salzburger Festspielen schlüssig in die Social-Media-Gegenwart.

"Make Genoa great again", twittert ein Plebejer. Simon Boccanegra ist soeben zum Dogen des Stadtstaats ernannt worden. Gehörigen Anteil am Karriereschub des Korsaren trägt sein Spin Doctor Paolo Albiani. Der gewiefte Stratege der Macht manipuliert die Stimmung in der digitalen Echokammer. Seine Social-Media-Erfüllungsgehilfen wirken austauschbar, mit ihren blauen Slim-Fit-Mänteln und den gezückten Smartphones. Als Boccanegra zum Dogen ernannt wird, umarmen und bedrängen die Königsmacher den neuen Machthaber. An ihren Händen klebt Blut.

Regisseur Andreas Kriegenburg entwirft in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 10.12.2022 um 12:52 auf https://www.sn.at/festspiele/salzburger-festspiele/kritik-simon-boccanegra-bei-den-salzburger-festspielen-der-hass-wird-ueber-twitter-geschuert-74881720