"Earth Hour": 17. dunkle Stunde für die Erde steht an

Die "Earth Hour" hat sich mit den Jahren zu einer der weltweit größten Klima- und Umweltschutz-Aktionen entwickelt. Die 17. Stunde für die Erde wird am Samstag begangen. Die Idee, angesichts der Klimakrise ein Zeichen zu setzen, indem für eine Stunde lang das Licht in Haushalten wie auch die Beleuchtung

WWF-Aufruf zu 60 Minuten Auszeit für die Erde

"Earth Hour": 17. dunkle Stunde für die Erde steht an

Die "Earth Hour" hat sich mit den Jahren zu einer der weltweit größten Klima- und Umweltschutz-Aktionen entwickelt. Die 17. Stunde für die Erde wird am Samstag begangen. Die Idee, angesichts der Klimakrise ein Zeichen zu setzen, indem für eine Stunde lang das Licht in Haushalten wie auch die Beleuchtung

WWF-Aufruf zu 60 Minuten Auszeit für die Erde

Klimaforschungspionier Claude Lorius mit 91 Jahren gestorben

Der französische Klimaforscher Claude Lorius, der als einer der ersten Wissenschafter den Einfluss von CO2-Emissionen auf das Klima nachgewiesen hat, ist tot. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag von seinem Verleger und Jérôme Chappellaz, seinem früheren Kollegen beim nationalen Forschungsinstitut

Claude Lorius

Klima-Aktivistin Thunberg erhält Ehrendoktor in Theologie

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg wird für ihren "kompromisslosen und konsequenten" Einsatz mit der Ehrendoktorwürde der Universität Helsinki ausgezeichnet. Dies gab die Theologische Fakultät der Hochschule auf ihrer Website bekannt, wie Kathpress am Donnerstag mitteilte. "Ihr Handeln

Die angehende zweifache Ehrendoktorin im Kreise von Mitstreitern

Neusiedler See sinkt auf niedrigsten Stand seit 1965

Der Neusiedler See ist derzeit mit einem Wasserstand von 115,01 Meter über Adria weiter historisch seicht. 22 Zentimeter fehlen auf das Vorjahr und damit auf den bisher niedrigsten Wert für Ende März seit 1965. Das langjährige Mittel liegt 57 Zentimeter höher. "Von Entspannung kann keine Rede sein",

Wegen ausbleibender Niederschläge verschwindet der Steppensee

Klimaaktivisten protestierten vor dem Gesundheitsministerium

Da die Klimakrise auch die Gesundheit der Menschen in Österreich bedrohe, haben Aktivistinnen und Aktivisten der "Letzten Generation" am Mittwoch vor dem Gesundheitsministerium in Wien protestiert und dabei die Ringstraße blockiert. Man wolle nicht hinnehmen, dass von der Politik dringend nötige Maßnahmen

Klimaprotest auf der Ringstraße

Skigebiete laut Glaziologin für Schmelze unerheblich

Der geplante Ausbau von Gletscherskigebieten hat in Tirol und über seine Grenzen hinaus in den vergangenen Jahren für laute (politische) Diskussionen gesorgt. Nun stehen am Pitztaler und Kaunertaler Gletscher erneut Ausbaupläne an. Die Glaziologin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Gletscherskigebiete haben laut Fischer keinen Einfluss auf die Masse

Die ÖVP ist eine Gefahr für das Klima

Ein Kernteam von rund 50 internationalen Wissenschaftern und Wissenschafterinnen hat zusammengefasst, was seit 2018 in sechs Teilberichten und Tausenden Studien, Messungen, Berechnungen, Beobachtungen, Prognosen und Gutachten aus allen Forschungsdisziplinen zur Erderwärmung vorliegt. Der Synthesebericht

Karl Nehammer, ÖVP-Chef und Bundeskanzler.

Vorschläge für klimafreundliche "Ernährungspyramide 2.0"

Was wir essen, hat große Auswirkungen auf das Klima. Die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) hat deswegen für den WWF eine Ernährungspyramide erstellt, die auf Gesundheit ebenso achtet wie auf ökologische Kriterien. Am wichtigsten für mehr Nachhaltigkeit wäre demnach eine starke Reduktion tierischer

Auch durch Nahrungsmittel hinterlassen wir einen großen 'Fußabdruck'

Klimt und Klima: Leopold Museum bringt Gemälde in Schieflage

Am Tag der Warnung des Weltklimarats IPCC, wonach die Menschheit drauf und dran sei, die Klimaziele von plus 1,5 Grad bzw. zwei Grad zu verfehlen, hat sich das Wiener Leopold Museum mit der Aktion "A Few Degrees More" an die Öffentlichkeit gewandt. Um zu veranschaulichen, wie viel Effekt wenige Grade

Klimt und Klima im Leopold Museum: Schiefer Attersee (l.), 'Tod und Leben' (r.)

Klimaschutz: Das Zeitfenster schließt sich

In Südfrankreich haben am Wochenende Bauern einen Heiligen um Regen angefleht, weil schon im Winter die Böden zu trocken sind. Die spanische Urlaubsinsel Mallorca versinkt Ende Februar noch in seltenem Schneechaos, kurz drauf kommt Hitze wie sonst nur im Juni oder Juli. Laut Weltgesundheitsorganisation

In Brasilien brennen Viehbarone und Agrarkonzerne den Dschungel ab, um Flächen zu gewinnen.

Heimische Wissenschaft sieht Bemühungen bei Klima verfehlt

Der IPCC-Bericht lässt keine Zweifel offen, der Klimawandel ist in vollem Gang und hinterlässt bereits jetzt massive negative Auswirkungen: Bisherige Bemühungen, den Klimawandel zu mindern, verfehlen eine Stabilisierung des Klimas bei plus 1,5 Grad und zwei Grad, hieß es vom Climate Change Centre

Mit jedem weiteren zehntel Grad Erwärmung nehmen Folgen weiter zu

Weltklimarat warnt vor Eskalation der Klimakrise

Die Risiken und negativen Auswirkungen durch den menschengemachten Klimawandel sind bereits eingetreten, und sie werden mit jedem weiteren Schritt der globalen Erwärmung weiter eskalieren. So die drastische Prognose von Dutzenden Forschenden des Weltklimarats (IPCC). Einige künftige Veränderungen

Der Weltklimarat legt seinen Synthese-Bericht zum Klimawandel vor