Kultur

50 Jahre Ö1 - die Signation macht das Radio zum Kunstraum

"Sounddesign": Zum 50. Geburtstag von Ö1 komponierte Christian Muthspiel rund 400 Miniaturen.

50 Jahre Ö1 - jetzt kommen neue Miniaturen, die die Programme musikalisch einbegleiten: Ö1-Senderchef Peter Klein, Komponist Christian Muthspiel, Christian Scheib. SN/ORF
50 Jahre Ö1 - jetzt kommen neue Miniaturen, die die Programme musikalisch einbegleiten: Ö1-Senderchef Peter Klein, Komponist Christian Muthspiel, Christian Scheib.

Am 1. Oktober feiert der Edelsender Ö1 seinen 50. Geburtstag. Seit 23 Jahren hört man die markanten Signations des 2001 verstorbenen Werner Pirchner, sein Bratschendreiton gehörte zum akustischen Alltag der Hörer.

Nun wird das Sounddesign neu gestaltet, wofür der Jazzer, Komponist und Dirigent Christian Muthspiel eingeladen wurde. Was er schuf, ist trotz der jeweiligen Kürze der Kennmelodien meisterhaft ausgeklügelt, eingespielt und abgemischt.

Darüber hinaus war es ein Riesenprojekt, das insgesamt zwei Jahre in Anspruch nahm, wie Ö1-Senderchef Peter Klein bestätigte.

200 eigenständige Signations, an die 400 musikalische Miniaturen insgesamt umfasst das neue Klangdesign. Bei Kostproben anlässlich der Vorstellung am Mittwoch machten manch komplexe Einspielungen Lust, dass man sie konzertant weiterdenkt und mehr davon hört.

Der Komponist Muthspiel berief sich auf eine "Keimzelle", die er aus Respekt oftmals von Werner Pirchner übernahm, allerdings abwandelte und variierte und selbst zu sechs Tönen fand, die allen Signations als "DNA" dienen, wie der Komponist erläutert.

"Anachronistisches Bekenntnis zu Qualität"

Muthspiel sagt dazu in einer Mitteilung des ORF einen ganz langen Satz: "In Anbetracht dessen, was üblicherweise an Jingles und Signations Dienst nach Vorschrift tut und billig in mehrfacher Hinsicht sein muss, ist der dezidierte Wunsch eines Radiosenders nach einem einheitlichen, sämtliche Sendungen umfassenden Klangbild aus komplexen, sich Zeit nehmenden, komponierten - und nicht gebastelten - Stücken, davon ein Gutteil in Orchesterbesetzung (die auch zur Verfügung gestellt werden muss!), ein geradezu anachronistisches Bekenntnis zu Qualität, Vertiefung, Achtsamkeit."

"Miteinander korrespondierendes Kaleidoskop"

Und auch Christian Scheib, Ö1-Redakteur und Redaktionsleiter des Signations-Projektes, wusste viel zu sagen: "Es ist nicht nur die Freude über einzelne gut gelungene, neue Signations, die uns beglückt, es ist vor allem das Bewusstsein, gemeinsam mit dem Komponisten und Instrumentalisten Christian Muthspiel ein veritables kompositorisches Gesamtkunstwerk angefertigt zu haben, ein in sich musikalisch miteinander korrespondierendes Kaleidoskop von hunderten, klingenden Miniaturen."

Im ausgetüftelten Aufnahmeverfahren standen die Mitglieder des Radiosinfonieorchesters zur Verfügung, Muthspiel schrieb "echte" Partituren, als Gäste wirken auch Solisten wie der Geiger Benjamin Schmid oder der Bassist Steve Swallow mit.

Und natürlich spielte die Sprecherstimme eine wichtige Rolle. Auch da gab es eine "Staffelübergabe". Nach Jahrzehnten mit der Stimme von Ernst Grissemann ist jetzt sein Sohn Christoph an der Reihe, "Österreich eins" schön zu sprechen.

Andere, wie Irina Wanka oder Kristó Gellén, wurden im Casting gefunden, Chefsprecher Haimo Godler leitete die Sprachaufnahmen. Er habe die Sprecher oft mit seiner Pedanterie genervt, gibt Muthspiel zu.

"Ö1 definiert sich damit nicht nur als Sender, der Kultur, Information und Musik transportiert, sondern auch als Kunstraum, in dem das Werk eines zeitgenössischen österreichischen Künstlers über viele Jahre hindurch ausgestellt bleibt", formulierte Peter Klein. Denn immerhin leiten die Signations von Muthspiel rund 630.000 Hörer durch den Tag, von den Journalen bis hin zur "Jazznacht", die Muthspiel naturgemäß besonders reizte.

Dafür tüftelte er an einer Hommage an Joe Zawinul im Stile von "Weather Report". Die Sendung "Ambiente" zur Kunst des Reisens wird mit einem Blues voller Sehnsucht eingeleitet. Für "Spielräume" wiederum vermischen sich Saxophon und ein "kaputtes" Schlagzeug mit fröhlich trällernden Frauen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.07.2018 um 02:21 auf https://www.sn.at/kultur/50-jahre-oe1-die-signation-macht-das-radio-zum-kunstraum-18035830

Schlagzeilen