Kultur

Nur wenige Kabarett-Premieren im Herbst

Haben sich die Äste in den vergangenen Jahren mit Früchten sommerlicher Kabarett-Schreibarbeit regelrecht gebogen, so steht im Herbst dieses Jahres nur eine bescheidene Premieren-Ernte prominenter Protagonisten bevor. Was aber durchaus nicht zulasten der Qualität gehen muss. Ein Ausblick auf eine Auswahl bevorstehender Kabarettneuheiten im Schnelldurchlauf:

"maschek macht Merkel" im Stadtsaal in Wien SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
"maschek macht Merkel" im Stadtsaal in Wien

Der nach Eigendefinition einst introvertierte, schüchterne, unattraktive Postler Fredi Jirkal mauserte sich nach 20 Ehejahren zu einem selbstbewussten, mutigen, noch immer unattraktiven Kabarettisten, der anfängt, sich mehr und mehr über alles Mögliche zu ärgern. Nun hat er seine "Wechseljahre" niedergeschrieben und zeigt sie ab 11. September im Orpheum Wien. Die Drüberredner maschek würdigen anlässlich des kommenden Endes einer politischen Ära mit "maschek macht Merkel" am 17. September im Stadtsaal Wien die noch amtierende deutsche Bundeskanzlerin. Die indonesisch-stämmige, im oberösterreichischen Christkindl aufgewachsene TV-Moderatorin und Schauspielerin Miriam Hie zeigt am 24. September ihr erstes Solo "mit Wut und Humor" in der Wiener Kulisse und erklärt all jenen, die sie tatsächlich nicht kennen sollten: "Who Is Hie".

Als "Kassandra aus dem Gemeindebau" bezeichnet er sich, als "Theresias unter den Exilwienern" ebenso und als "austriakisches Orakel mit Vibrationshintergrund" (weil er halt viel Bahn fährt) auch sehr gern. Severin Groebner blickt mit "Gut möglich" ab 20. September im Wiener Kabarett Niedermair in die Zukunft und stellt dem Publikum die knifflige Frage: "Wie sehen Sie mich in 50 Jahren?" - Immer noch mit Brille, wäre eine mögliche Antwort. Premiere hatte Groebners Neuling erst vergangenen Donnerstag in München. Im vergangenen Herbst hätte "Pratersterne"-Moderator Hosea Ratschiller nach kurzer Auszeit mit neuem Programm zurückkehren sollen. Tat er aber nicht. "Ein neuer Mensch" wird aber diesmal am 24. September definitiv auf der Bühne des Niedermairs stehen, wenn er unter der Regie der heimischen Haus- und Hofkabarettregisseurin Petra Dobretsberger seine Stadtspaziergangserlebnisse erzählt - von einem Brot, das sich in einen Igel verwandelt, von der Erfindung und Abschaffung des Sex und von irgendwas mit Senf - nachdem er sich zuvor versehentlich ausgesperrt hat.

Großer Bahnhof Ende September in der Wollzeile: Michael "Nia" Niavarani, die graue und etwas beleibte Eminenz der heimischen Kleinkunstszene ist back im Simpl! Eh schon länger. Aber am 25.9. wird er mit seinem kabarettistischen Weltraumflug in 21 Stationen "Arche Noah Luxusklasse" Farbe bekennen müssen. Worum geht's? - Weil Laa nicht mehr an der Thaya, sondern am Meer liegt und es am Glockner durchgehend 36 Grad hat, wurde der Mars von Österreich besiedelt. Grund genug für eine weltweite Abschiedsrunde des runderneuerten Simpl-Ensembles. Und weil John Cleese und Niavarani dicke Spezis sind, hat der Python-Gott dem Simpl doch glatt einen ganzen Sketch geschenkt. Im Globe Wien wird Cleese übrigens im Oktober solo (12./13. - "Seven Ways To Skin An Ocelot") als auch im Doppel mit "Nia" zu sehen sein. Am 20. November wird im Simpl mit "Thrones - Drachenfeuer unterm Königsarsch" unter der Regie von Reichenau-Regiezampano Nicolaus Hagg nachgelegt: Acht Staffeln "Game Of Thrones" in zwei Stunden mit sechs Schauspielern in 53 Rollen. Das hätt's unterm Farkas nicht gegeben ...

Die unverwüstliche Fischblumentruppe Heilbutt & Rosen fragt diesmal im Duoformat (Helmuth Vavra und Theresia Haiger) in Edith-Klinger-Manier "Wer will mich ... noch?" und will, ganz ähnlich wie Kollege Severin Groebner, den eigenen Marktwert überprüfen, nachdem man den 50er überschritten hat. (Premiere: 1. Oktober im CasaNova Wien). PULS4-"Sehr-witzig"-Schmähbruder Gery Seidl wird im Wiener Orpheum ab 3. Oktober in seinem Blickwinkel-Programm "HOCHTiEF" die These verfechten, dass am Ende des Lebens nur jene Momente zählen werden, in denen wir glücklich waren.

30 Jahre nach dem missglückten Abenteuer, vom Waldviertel aus an der Rallye Paris-Dakar teilnehmen zu wollen, möchten es die beiden Freunde Engl und Loisl - gereift, geistig gewachsen und technisch am Puls der Zeit - nochmals wissen. Wer sonst soll von der allumfassenden Erkenntnis berichten, dass Dakar auch heute noch nicht ums Eck liegt, als der Oberbenzinbruder Roland Düringer himself. "Africa Twinis" nennt sich sein neues Programm, zu sehen ab 5. November im Stadtsaal Wien. Am 14. November im Niedermair tut Martin Puntigam ein bisserl auf Jubiläum: 30 Jahre Bühne, 50 Jahre auf der Welt. In "Glückskatze" will der Halbjahrhundertjährige ein wenig Rückschau halten auf u.a. Hundefutter am Tisch, Doppelsteckerdildo und ein paar weitere seiner größten Hits (nebst brandneuen Witzen, versteht sich). Klingt fast ein bisschen nach Best-Of. Seine "Science Busters" liefern Neues erst wieder im Jänner 2020.

Wir schaffen das! Auch diesen Herbst werden wir etliche Kabarettflüchtlinge aus dem benachbarten Ausland aufnehmen: "Krawall und Satire" zeigt uns der deutsche EU-Abgeordnete und DIE PARTEI-Bundesvorsitzende Martin Sonneborn am 7. September im Stadtsaal Wien. Der längst Asylberechtigte Andreas Rebers setzt seine Füße mit "Ich helfe gerne" am 4. Oktober im Braunauer Gugg erstmals auf österreichischen Boden, die Wien-Premiere folgt am 18. Oktober im Stadtsaal. Und ebendort beehrt uns das immer hochgradig witzige Schweizer Clown-Kabarett-Duo Ursus & Nadeschkin am 21. Oktober mit dem alles- und nichtssagenden Programm "Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre".

Manuel Rubey, der an der Seite von Thomas Stipsits mit "Triest" und "Gott & Söhne" fulminante Erfolge feierte, legt mit "Goldfisch" sein allererstes Soloprogramm im Wiener Stadtsaal vor. Aber erst am 9. Jänner, und deshalb schafft es Rubey gerade nicht, in dieser herbstlichen Kabarettvorschau Erwähnung zu finden. Andererseits: Einspielvorstellungen gibt's ab 5. Dezember im Niedermair. Da wird er froh sein, doch genannt worden zu sein. Und wer froh ist, ist ein König!

(S E R V I C E - www.jirkal.at; www.maschek.org; www.severin-groebner.de; www.hosearatschiller.at; https://neu.simpl.at; http">www.globe.wien;">http://www.globe.wien; www.heilbuttundrosen.at; www.geryseidl.at; www.davidscheid.at; www.zdenkabecker.at; https://dueringer.at; www.puntigam.at; https://sciencebusters.at; https://martinsonneborn.de; https://andreasrebers.de; https">www.ursusnadeschkin.ch;">https://www.ursusnadeschkin.ch; www.manuelrubey.com; www.niedermair.at; www.kulisse.at; www.orpheum.at; www.stadtsaal.com; www.gugg.at)

Quelle: APA

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG.

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.11.2019 um 10:46 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/nur-wenige-kabarett-premieren-im-herbst-75643864

Kommentare

Schlagzeilen