Kultur

Retro oder reaktionär? Die braune Geschichte des Dirndls

Umkämpfte Tracht: Unser Dirndl wurde in der Nazizeit erfunden und zur deutschen Leitkultur erklärt. Eine andere Art Schürzenkleid gab es schon früher - das Erfolgskonzept einer jüdischen Trachtenfirma.

 SN/stockadobe-bystudio

Anna Freud ließ sich darin fotografieren, Marlene Dietrich hat gerne Dirndl getragen. Später machten es Liz Taylor oder die englische Queen ihnen nach. Inzwischen holten sich Dolce & Gabbana und Yamamoto Inspirationen von diesem Kleidungsstück.

Karl Lagerfeld erfand eine rüschenbesetzte Gothic-Version, Vivienne Westwood bunte Punkmodelle - als Ausdruck emanzipierter Erotik. "Würde jede Frau ein Dirndl tragen", behauptet sie, "gäbe es keine Hässlichkeit mehr auf der Welt". Die weibliche Uniform für das Münchner Oktoberfest, die auch Standard ist bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 11:07 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/retro-oder-reaktionaer-die-braune-geschichte-des-dirndls-110555974