Bildende Kunst

In Gerhard Richter grünt der Leichtsinn

Der 89-Jährige hat seine Malerei für abgeschlossen erklärt. Jetzt besticht er mit Zeichnungen.

Gerhard Richters Zeichnung aus Bleistift und farbiger Tusche von April 2020.  SN/pinakothek der moderne/gerhard richter
Gerhard Richters Zeichnung aus Bleistift und farbiger Tusche von April 2020.

Lugt da ein Krokodil aus modrigem Grund? Öffnet sich im nächsten Bild eine Meerlandschaft, durch die ein Delfin gleitet? Gleich daneben - könnte sich da die untergehende Sonne im Wasser spiegeln? Alles Fehlanzeige: Nichts davon ist gemeint auf neuen Zeichnungen Gerhard Richters, die die Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne zeigt.

Gerhard Richter hat im Vorjahr seine Malerei für abgeschlossen erklärt. Die damals enthüllten drei Kirchenfenster im Kloster Tholey im Saarland bezeichnete er als "sicher meine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 12:03 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/in-gerhard-richter-gruent-der-leichtsinn-105853630