Bildende Kunst

In Graz heißt es jetzt "Ladies First!"

Lange Zeit wurde das Schaffen bildender Künstlerinnen unterdrückt, belächelt und vergessen. Eine Ausstellung in Graz will der männlichen Geschichtsschreibung entgegenwirken.

Sehr optimistisch sieht sie nicht aus, die Dame mit dem rot-weißen Hut, der leger gebundenen Krawatte und dem blauen Mantel. Noch dazu posiert die Figur mit den langen und ganz und gar nicht zierlichen Fingern vor einem Armenhaus. "Trübe Ahnungen (Selbstportrait)" nennt die in Graz aufgewachsene Künstlerin Ida Maly ihr 1928/30 entstandenes Aquarell auf Transparentpapier. Nur elf Jahre nach Fertigstellung des Werks wurde Maly im Rahmen der NS-"Euthanasie" in der Tötungsanstalt Hartheim ermordet. Die Frau, bei der "Schizophrenie" diagnostiziert worden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 02:30 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/in-graz-heisst-es-jetzt-ladies-first-93268549