Bildende Kunst

Kandinsky, Marc und der "Blaue Reiter" in München: "Kunst kennt keine Grenzen und Völker"

Mit starken Farben, klaren Formen und einem erstaunlich modernen Manifest haben junge Künstler Aufregendes geschaffen.

Da waren ein paar junge Leute, die aufs Land zogen und die Kunst neu erfanden. Da waren die starken Farben, die Reduktion auf klare Formen - und schon hat man den "Blauen Reiter" gefasst. Dieses bestechende Profil ließ die Künstlervereinigung zur weltweiten Erfolgsmarke werden. Und wenn irgendwo Gemälde ihrer Mitglieder - wie Franz Marc, August Macke, Wassily Kandinsky oder Gabriele Münter - ausgestellt werden, dann stehen die Menschen Schlange.

Bisher wurden im Münchner Lenbachhaus die vielen Facetten des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 01:17 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/kandinsky-marc-und-der-blaue-reiter-in-muenchen-kunst-kennt-keine-grenzen-und-voelker-107419024