Kino

Die kleine alte Frau und der große junge Mann

"Augenblicke: Gesichter einer Reise" ins Kino - ein Wunderding voller Ziegen, Lebensklugheit und sanfter Boshaftigkeit.

Ein Roadmovie zu den Menschen in Frankreich. SN/filmladen
Ein Roadmovie zu den Menschen in Frankreich.

Wenn man wollte, könnte man sich fürchterlich ärgern, mit aller Berechtigung. Man könnte sich ärgern, dass Agnès Varda, eben 90 gewordenes Regie-Urgestein der Nouvelle Vague, von ihren männlichen Kollegen wie Truffaut, Rohmer, Rivette und Godard immer wieder nicht für voll genommen wurde. Erst 2017 bekam sie den Ehrenoscar für ihr Lebenswerk, unter anderem aus Anlass des Films, der nun ins Kino kommt: "Augenblicke: Gesichter einer Reise" ist Agnès Vardas jüngstes Werk, aber bestimmt nicht ihr letzter Film, sie arbeitet bereits am nächsten Projekt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 11:48 auf https://www.sn.at/kultur/kino/die-kleine-alte-frau-und-der-grosse-junge-mann-28624060