Kino

Doku über Konzentrationslager Gusen: Der letzte Abgrund der Hölle liegt an der Donau

"Surviving Gusen" beim Festival Crossing Europe: Doku erinnert an den Ort des Massenmords, der heute eine Siedlung ist.

Die Kamera lugt über Gestrüpp in einen Garten, auf ein Einfamilienhaus mit einem runden Torbogen, darunter ist ein Panoramafenster verbaut. Heute ist hier ein privates Wohnhaus, doch das Tor war einst der Haupteingang des KZ Gusen, eines Außenlagers des Konzentrationslagers Mauthausen. Mehr als die Hälfte der mindestens 74.000 in Gusen internierten Menschen wurden ermordet.

Die oberösterreichische Kinodoku "Surviving Gusen" unter der Regie von Johannes Pröll und Gerald Harringer handelt von diesem Ort, oder eher: von diesem Nicht-Ort. Dort, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 10:13 auf https://www.sn.at/kultur/kino/doku-ueber-konzentrationslager-gusen-der-letzte-abgrund-der-hoelle-liegt-an-der-donau-104712526