Kino

Filmtage zum Weltfrauentag: Wer Kino macht, ist nicht egal

Endlich Gleichberechtigung hinter der Kamera ist eine Forderung, die das ganze Filmjahr über laut ist. Derzeit zeigen mehrere Veranstaltungen, warum das notwendig ist.

Auch Margarethe von Trottas Werk steht derzeit bei Frauenfilmfestivals in Österreich im Mittelpunkt. SN/APA/dpa/Tobias Hase
Auch Margarethe von Trottas Werk steht derzeit bei Frauenfilmfestivals in Österreich im Mittelpunkt.

Die ersten Spielfilme, die in Österreich gedreht wurden, standen unter der Regie einer Frau: Louise Kolm-Fleck stand ab 1910 als Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin hinter zahlreichen Filmprojekten. Sie war die zweite Filmregisseurin der Welt - nach ihrer französischen Kollegin Alice Guy-Blaché, die schon seit 1896 gedreht hatte.

Dass diese beiden, wie viele andere Frauen in der Branche, von der Filmgeschichte lange vergessen waren, ist eine Ungerechtigkeit und trägt bei zu dem Eindruck, Frauen hinter der Kamera seien seit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 10:31 auf https://www.sn.at/kultur/kino/filmtage-zum-weltfrauentag-wer-kino-macht-ist-nicht-egal-66552070