Kino

"Im Grunde bin ich eine Nomadin"

Shirin Neshat drehte ein komplexes Porträt über eine der wichtigsten Ikonen der arabischen Welt: Oum Kulthum.

Die iranische Regisseurin Mitra (gespielt von Neda Rahmanian) versucht, einen Film über Oum Kulthum zu drehen, jene ägyptische Sängerin, die in der arabischen Welt bis heute eine Ikone ist. Doch das Projekt scheitert beinahe, nicht zuletzt deshalb, weil Oum Kulthum eine so schwer greifbare Figur ist: Das ist die ineinander verschachtelte Geschichte, die der Film "Looking for Oum Kulthum" erzählt. Entstanden ist der Film unter der Regie der iranischstämmigen, in Amerika lebenden Shirin Neshat, die im vergangenen Jahr bei den Salzburger Festspielen "Aida" inszeniert hat. Natürlich ist Mitra ein Alter Ego von Neshat, und der Film berichtet ein Stück weit von den Schwierigkeiten seiner eigenen Produktion, so die Regisseurin im SN-Interview.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 10:33 auf https://www.sn.at/kultur/kino/im-grunde-bin-ich-eine-nomadin-29196439