Kino

Shirin Neshat in Venedig: Albträume vom Mutterland und wieder zu "Aida" nach Salzburg

Shirin Neshat gibt mit ihrer neuen Filmarbeit "Land of Dreams" ein politisches Statement zur Politik der USA ab. Und sie erzählt auch, dass sie kommendes Jahr mit "Aida" zu den Salzburger Festspielen zurückkehren wird.

Shirin Neshat hadert mit den USA und inszeniert 2022 wieder bei den Salzburger Festspielen. SN/starpix/www.picturedesk.com
Shirin Neshat hadert mit den USA und inszeniert 2022 wieder bei den Salzburger Festspielen.

Eine junge iranische Frau arbeitet für das Volkszählungsbüro und besucht Amerikanerinnen und Amerikaner, um für die amerikanische Regierung ihre Familienverhältnisse und ihre Träume aufzuzeichnen: Reichlich surreal mutet die Handlung von Shirin Neshats Spielfilm "Land of Dreams" an. Aus einem gleichnamigen Werkzyklus aus Fotografien und Videos entstand der Film der Iranerin, die 2017 mit "Aida" bei den Salzburger Festspielen erstmals auch eine Oper inszeniert hatte. Für eine Wiederaufnahme kehrt sie im kommenden Jahr auch nach Salzburg zurück.

Frau Neshat, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 02:45 auf https://www.sn.at/kultur/kino/shirin-neshat-in-venedig-albtraeume-vom-mutterland-und-wieder-zu-aida-nach-salzburg-109138726