Kino

Vom Weitergeben von Trauer und Trauma

Eine Erinnerungsfahrt einer Tochter mit ihrem Vater wird zur aufschlussreichen Beziehungsanalyse: "Kinder unter Deck" ist ein intimer Film darüber, wie Familien funktionieren.

Bettina Henkel hat ihre Großmutter immer als beeindruckende Persönlichkeit empfunden, weltgewandt, gepflegt. "Ich wollte so sein wie sie", sagt Henkel zu Beginn ihres Dokumentarfilms "Kinder unter Deck" zu verschwommenen Super-8-Familienaufnahmen der Großmutter in grünem Pullover und mit Sonnenbrille.

Die Großmutter war Ärztin, eine Baltendeutsche, die 1939 von den Nazis aus Lettland nach Polen übersiedelt wurde, in den "Reichsgau Wartheland", wo der Familie ein von polnischen Besitzern gestohlenes Landgut zugeteilt wurde. 1945 floh sie vor den Russen den Amerikanern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 04:40 auf https://www.sn.at/kultur/kino/vom-weitergeben-von-trauer-und-trauma-69945484