Kunst

Dylan schweigt bei erstem Konzert nach Nobelpreis - Salzburger war dabei

Nach der Nobelpreis-Entscheidung trat Bob Dylan am Donnerstag in Las Vegas auf als wäre nichts passiert. Der Salzburger Hermann Rechberger war dabei.

Kein Wort. Kein Gruß. Keine Band-Vorstellung. Das ist bei einem Konzert von Bob Dylan nichts Außergewöhnliches. Und - Nobelpreis hin oder her - so hielt er es auch ein paar Stunden nachdem ihm die Auszeichnung zuerkannt worden war in Las Vegas. Dort stand ein "ganz normales" Konzert auf dem Programm. Die Entscheidung der Schwedischen Akademie aber macht das Konzert für die Besucher - darunter der Salzburger Hermann Rechberger - zu einem "concert of a lifetime". Rechberger, einst Chef des Verfassungsschutzes, reist Dylan häufig nach, sah schon hunderte Konzerte.

Why try to change me now?

"Vielleicht das einzige Statement" sei an diesem Abend das letzte Lied gewesen, sagt Rechberger. Dylan sang den Sinatra-Klassiker. "Why try to change me". Darin heißt es: "So, let people wonder, let 'em laugh, let 'em frown/You know I'll love you till the moon's upside down/Don't you remember I was always your clown?/Why try to change me now?" Was also sollte sich groß ändern nach dem Nobelpreis.

Der Song, den Dylan auch auf seinem bisher letzten, dem 36. Album "Shadows in the Night" (erschienen im vergangenen Mai) singt, stand aber schon bei anderen Konzerten der aktuellen Tournee auf dem Programm - aber halt nicht als Abschluss des Abends, gespielt nach dem Über-Klassiker "Blowin' in the Wind".

Dylan fährt einfach weiter auf seiner Never Ending Tour

Also der Nobelpreis? Ein Sprecher aus Dylans Umfeld hatte nach der Verleihung mittgeteilt, dass es von Dylan kein kurzfristiges Statement geben werde. Dylan fährt einfach weiter auf seiner Never Ending Tour. Er wird sich nicht verbiegen - egal wie große der Preis ist. Allerdings sei in Las Vegas für die Eingeweihten und Vieldylanbesucher wie Rechberger zu bemerken gewesen, dass der Meister "besonders gut gelaunt" gewesen sei. "Er tänzelte und lächelt und man sieht, dass es ihm gut geht", sagt Rechberger. Dylan war auf der Bühne mehr als je zu vor "forever young", meint Rechberger. "Er spielte stehend Klavier, weil er es im Sitzen nicht aushält vor Begeisterung", sagt der Dylan-Fan. Und Dylan "gab der Band - vor allem Charlie (Sexton, Gitarrist, Anm.) - enorm viel Raum für Solos." Bekannte Lieder habe er "zum Teil völlig neu arrangiert" - vor allem "Love Sick" und "High Water".

Setlist in Las Vegas:

1. Rainy Day Women #12 & 35 (Bob on piano)
2. Don't Think Twice, It's All Right (Bob on piano)
3. Highway 61 Revisited (Bob on piano)
4. It's All Over Now, Baby Blue (Bob on piano)
5. High Water (For Charley Patton) (Bob center stage)
6. Simple Twist Of Fate (Bob on guitar)
7. Early Roman Kings (Bob on piano)
8. Love Sick (Bob center stage)
9. Tangled Up In Blue (Bob center stage then on piano with harp)
10. Lonesome Day Blues (Bob on piano)
11. Make You Feel My Love (Bob on piano)
12. Pay In Blood ( Bob center stage)
13. Desolation Row (Bob on piano)
14. Soon After Midnight (Bob on piano)
15. Ballad Of A Thin Man (Bob center stage, then on piano with harp)
Zugabe:
16. Blowin' In The Wind (Bob on piano)
16. Why Try To Change Me Now (Bob center stage piano)

Aufgerufen am 18.11.2018 um 03:16 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/bob-dylan-schweigt-bei-erstem-konzert-nach-nobelpreis-salzburger-war-dabei-976027

Schlagzeilen