Kunst

Schriftstellerin Mallet-Joris 86-jährig gestorben

Die belgisch-französische Autorin Francoise Mallet-Joris ist tot. Das Mitglied der prestigeträchtigen französischen Academie Goncourt wurde 86 Jahre alt. Das umfangreiche Werk von Mallet-Joris umspannte mehr als fünf Jahrzehnte. Sie beschrieb viele Frauen- und Gesellschaftsthemen. 1958 gewann sie den von einer Frauen-Jury vergebenen "Prix Femina" für ihr Buch "Bei Sokrates am Montparnasse".

Schriftstellerin Mallet-Joris 86-jährig gestorben SN/APA (AFP)/PIERRE VERDY
Ihr Werk umfasst mehr als fünf Jahrzehnte.

Mallet-Joris war der Künstlername der am 6. Juli 1930 in Antwerpen geborenen Françoise Lilar. Sie war die Tochter des belgischen Politikers Albert Lilar und seiner Frau Suzanne, die ebenfalls Schriftstellerin war.

Ihr erstes Buch veröffentlichte sie 1951 - "Le Rempart des beguines", das auf Deutsch unter dem Titel "Der dunkle Morgen" veröffentlicht wurde. Das Werk löste einen Skandal aus. Es handelt von einem jungen, bürgerlichen Mädchen, das eine Affäre mit der Geliebten seines Vaters beginnt.

Im Laufe ihrer Karriere veröffentlichte Mallet-Joris mehr als zwei Dutzend Bücher. Ihre weitreichenden Interessen verweigerten sich einer einfache Einordnung: "Ich wünschte, wir könnten mit beiden Händen schreiben, damit jede das Gegenteil der anderen schreiben kann", sagte sie bei einer Rede in der Academie Goncourt. Mit ihrem Tod habe die französische Literatur eine ihrer "schönsten Schreibfedern" verloren, hieß es aus dem Kulturministerium.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 12.11.2018 um 07:05 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/schriftstellerin-mallet-joris-86-jaehrig-gestorben-1160815

Schlagzeilen