Musik

"Faust" in der Wiener Staatsoper: Es brodelt hinter den Kulissen von Paris

Frank Castorfs spannende Inszenierung von Gounods "Faust" war nun an der Wiener Staatsoper zu sehen und wartet auf Publikumszulassung. Langweilig wird es dabei nie.

Ioan Holender hat sich als Staatsoperndirektor in Wien dagegen gewehrt, beim Wettbewerb "Opernhaus des Jahres" mitzumachen. Seine Begründung: die jeweiligen Intendanten und das deutsche Regie-Theater würden zwar im Feuilleton gepriesen, doch den Häusern kämen die ermüdeten Zuschauer abhanden. Da hat sich nun in Wien mit Bogdan Roščić einiges verändert. Aus der Stuttgarter Oper, die unter Jossi Wieler (und seinem nun nach Wien gewechselten Chefdramaturgen Sergio Morabito) quasi ein Abo für den Titel "Opernhaus des Jahres" hatte, kam nun die zweite ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.05.2021 um 10:54 auf https://www.sn.at/kultur/musik/faust-in-der-wiener-staatsoper-es-brodelt-hinter-den-kulissen-von-paris-103155118