Musik

Mahlers Fünfte als glänzendes Klangtheater

Sonntagsmatinee des Mozarteumorchester: Chefdirigent Riccardo Minasi hatte sich Großes vorgenommen.

Riccardo Minasi. SN/neumayr/leo
Riccardo Minasi.

Effektvoll, wirkungssicher, brillant, leidenschaftlich durchglüht, mit feurigem Atem in Tempo und Dynamik: So lässt sich die letzte Sonntagsmatinee des Mozarteumorchesters in dieser Saison schlagwortartig zusammenfassen. Chefdirigent Riccardo Minasi hatte sich für das Große Festspielhaus entsprechend Großes vorgenommen: die 5. Symphonie von Mahler.

Obwohl Mahler nach drei vorangegangenen "Vokal-Symphonien" hier nicht expressis verbis Programmmusik geschrieben hat, darf man die in "drei Abteilungen" geteilte cis-Moll-Symphonie als weit gespanntes Klangtheater bezeichnen. Da beherrscht Minasi mit italienischem Temperament durchaus alle Stadien, wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 09:24 auf https://www.sn.at/kultur/musik/mahlers-fuenfte-als-glaenzendes-klangtheater-70829947