Musik

Richard-Strauss-Forscher steuern Salzburg an

Die Richard-Strauss-Gesellschaft hat ihren Sitz von Wien nach Salzburg verlegt. Hier soll ein Netzwerk entstehen.

Richard Strauss SN/akg-images, berlin
Richard Strauss

1964 ist ein kulturpolitisches heißes Jahr in Österreich. Herbert von Karajan legt nach zahlreichen Disputen seine Ämter an der Wiener Staatsoper zurück. In Salzburg könnte er eine neue Heimat für seine musikalischen Visionen finden. Mit Spannung verfolgt die Musikwelt die Salzburger Festspiele, die ganz im Zeichen des 100. Geburtstags von Festspiel-Gründervater Richard Strauss stehen - mit einem reinen Strauss-Programm der Wiener Philharmoniker unter Karajans Leitung als abschließendem Höhepunkt.

Oswald Panagl entführt die Zuhörer in die spannungsgeladene Stimmung dieses ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 06:01 auf https://www.sn.at/kultur/musik/richard-strauss-forscher-steuern-salzburg-an-75934642