Musik

"Rusalka" in Wien: Die Umarmung der Nixe ist tödlich

Amélie Niermeyer inszenierte im Theater an der Wien Dvoraks Oper im Niemandsland.

Das angedeutete Happy End mit "und wenn sie nicht gestorben sind …", das viele Märchen beschließt, fällt bei "Rusalka" aus. Sie endet böse, diese Geschichte von der Nixe, die sich trotz aller Warnungen in ein menschliches Wesen verwandeln lässt, um ihren Prinzen zu kriegen. Nicht nur die angebliche Liebe treibt Rusalka an, sie will weg aus der "Idylle", wo sich der Wassermann und seine Nymphen spielerisch die Zeit vertreiben.

"Oben" in der Menschenwelt setzt sie auf den falschen "Erlöser", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2022 um 10:10 auf https://www.sn.at/kultur/musik/rusalka-in-wien-die-umarmung-der-nixe-ist-toedlich-76504273