Musik

Sterben kann man nicht digital

Regisseur Simon Stone überführt in Paris "La Traviata" virtuos in die Gegenwart und präsentiert mit Pretty Yende und Benjamin Bernheim ein neues Opern-Traumpaar.

Was wohl mit ihren Social- Media-Accounts passiert? Vielleicht richtet jemand eine Gedenkseite ein. Möglicherweise Alfredo. Oder Alfredos Vater, der die Beziehung zwischen seinem Sohn und der Halbweltdame (respektive Erotik-Influencerin) Violetta so uncharmant torpedierte? Jedenfalls ist das einst auf realen Partys und virtuellen Kanälen so präsente Sternchen nun verglüht.

Noch einmal öffnet sich am Ende dieser neuen "La Traviata" ein Bühnenrund und Pretty Yende als Violetta schreitet langsam in helles Licht. Das ist ein altes, oft aufgesetzt wirkendes Bild ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2022 um 09:42 auf https://www.sn.at/kultur/musik/sterben-kann-man-nicht-digital-76170748