Theater

Wiener Festwochen: Hier regiert der Hass

Der Berliner Regisseur Ersan Mondtag inszeniert Sibylle Bergs "Hass-Triptychon - Wege aus der Krise" als Dystopie-Musical.

Hier regiert die Angst, bewältigen lässt sie sich nur mit Hass. Die deutsch-Schweizer Autorin Sibylle Berg greift die Propaganda einer rechtspopulistischen Politik auf, ihr künstlerischer Therapieansatz heißt "paradoxe Intervention". Als Entertainer führt ein Hassmaster durch den Abend, er ist zugleich der Therapeut der Gruppe und zuständig für "Anamnese - Diagnose - Heilung." So wird am ersten Tag, dem Sonntag, über Einsamkeit und Leere gesprochen, am 2. Tag, zu Wochenbeginn, wird der Befund erstellt und ab dann heißt es: Therapie. Benny ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:57 auf https://www.sn.at/kultur/theater/wiener-festwochen-hier-regiert-der-hass-70836052