Gesundheit

Aquafitness - Ganzkörpertraining im Wasser

Aquafitness richtet sich an nahezu alle Zielgruppen und empfiehlt sich als gelenkschonende Sportart vor allem für Übergewichtige und Wiedereinsteiger.

Aquafitness erobert die Hallenbäder. SN/robert kneschke - fotolia (1)
Aquafitness erobert die Hallenbäder.

Heutzutage gibt es eine Vielfalt an verschiedensten Trainingsangeboten. Vom Training mit Stromimpulsen - EMS Training, Training mit Pilates und Boxen- Piloxing, Training auf einer Vibrationsplatte - Vibrationstraining, bis hin zum Sport im Wasser - Aquafitness. Diese speziellen Fitnesstrends erobern derzeit Österreich, auch Salzburg. Hier geben wir einige Informationen über den Trend Aquafitness.

Welche Wirkungen hat Aquafitness?

Aquafitness ist mehr als nur eine klassische Wassergymnastik, vor allem eher fitnessorientierter. Es beinhaltet etliche Aerobic und Pilates Elemente. Die Trainingsform im Wasser eignet sich perfekt als Ganzkörpertraining, da alle Muskeln gleichzeitig beansprucht werden.
Durch die physikalischen Eigenschaften des Wassers wie Auftrieb, Wasserdruck und Dichte, müssen das Herz und die gesamte Muskulatur arbeiten. Aufgrund der dauerhaften, gleichzeitigen Bewegungen von Armen und Beinen wird das Herz- und Kreislaufsystem aerob aktiviert und bei regelmäßigen Trainingseinheiten die Leistung gesteigert. Zusätzlich verbessert das Aquafitness Training die Ausdauer und kräftigt die Muskulatur. Das merkt man unter anderem bei Sprungbewegungen zur Beinkräftigung.
Ein weiterer Vorteil einen Aquafitness Kurs zu besuchen, ist die Gewichtsreduktion. Durch den Auftrieb des Wassers setzt eine gefühlte Gewichtsverminderung um ein Zehntel ein. Aquafitness ist daher besonders gelenkschonend und wirkt entlastend auf die Wirbelsäule.

Für jede Alters- und Zielgruppe geeignet

Musik schallt während einer Einheit durch das Hallenbad, Jung, Alt, Amateure und Profis stehen bis zur Brusthöhe im Wasser, trainieren mit oder ohne Geräte und haben Spaß. Vor allem geeignet ist Aquafitness für übergewichtige Personen, Wiedereinsteiger und Schwangere. Doch nicht nur Anfänger, sondern auch Leistungssportler bevorzugen Aquafitness, bestimmte Zielgruppen werden daher wiederlegt. Doch nicht nur Zielgruppen sondern auch die Altersgruppen spielen bei dem Fitness Training im Wasser keine Rolle. Von Kindern bis hin zu Pensionisten, jeder kann Aquafitness Kurse besuchen. Das Einzigartige daran ist, dass ganz unterschiedliche Personen und Zielgruppen, unabhängig von Leistungszustand und Alter, den Sport im Wasser gemeinsam in der Gruppe machen können. Am wichtigsten ist jedoch, dass Aquafitness nicht nur fit hält sondern auch noch richtig Spaß macht.
Vorsichtig müssen Menschen mit Herzschwäche und Herzbeschwerden sein, da der Wasserdruck für eine stärkere Vordehnung des Herzmuskels sorgt und deshalb Aquafitness für Betroffene wenig geeignet ist.

Die richtige Wassertemperatur zum Trainieren

Die Dauer einer Aquafitness Trainingseinheit ist von der Wassertemperatur abhängig.
Hier folgt eine Tabelle mit den Trainingsarten, der Wassertemperatur und der Minuten Dauer einer Einheit:

Trainingsart Wassertemperatur Dauer
Normale Trainingseinheit 28 Grad 50 Minuten
Regenerationstraining 32 Grad 20-30 Minuten
Entspannungstraining 34 Grad 20 Minuten

Eine Trainingseinheit wird oft von Musik begleitet. Die Musik während des Trainings im Wasser ist gleichzeitig der perfekte Rhythmusgeber und Motivator. Das Musikprogramm ist meistens auf die Dauer und Intensität der speziellen Übungen, mit oder ohne Geräte, ausgerichtet.

Für ein effektives Aquafitness Training mit Geräten

Die Trainingseinheiten eines Aquafitness Kurses beinhalten oft Übungen mit speziellen Geräten, um ein effektives Training zu gestalten.
Die bekannte Schwimmnudel, auch Pool Noodle genannt, kommt bei Aquafitness häufig als Trainingsgerät zum Einsatz. Zahlreiche Übungen sind auf dieses Gerät aufgebaut. Außerdem sind die Schwimmnudeln in verschiedenen Längen wie 1,60 Meter oder 1 Meter verfügbar. Doch auch Plastikhanteln erweisen sich als sinnvolle Hilfsmittel im Training. Je nach Bedarf können die Hanteln mit Wasser befüllt werden umso verschiedene Gewichtsklassen zu erreichen.
Diese aufgelisteten Geräte können zusätzlich eingesetzt werden, um ein Aquafitness Training möglichst abwechslungsreich und gleichzeitig auch fordernd aufzubauen:

• Schwimmnudel
• Hanteln
• Ball
• Bretter
• Disc
• Gymnastikstange
• Trampolin
• Spezielle Weste
• Fahrrad
• Jogging Gürtel

Neue Aquafitness Trends

Ein normales Aquafitness Training beinhaltete mehrere Übungen mit oder ohne Geräte. Wer bei diesem Fitness Training ans Limit gehen möchte hat zusätzlich folgende Formen des Trainings im Wasser zur Auswahl.
Der erste Trend ist das Aquajogging, also das Laufen im Wasser, das bei Spitzensportlern zum Beispiel nach schweren Verletzungen zum Einsatz kommt, dass aber auch immer mehr Hobbyathleten für sich entdecken. Beim Aquajogging wird meist ein Aquajogginggürtel verwendet, da er für einen essentiellen Auftrieb sorgt, um nicht am Schwimmhallenboden zu trainieren.
Vom Laufen direkt zum Radfahren unter Wasser. Schwer vorstellbar? Radfahren im Wasser, genannt Aquacycling ist ein Top-Trend und beliebt bei Trainierenden, welche etwas Besonderes ausprobieren wollen. Die Aquabikes sind aus Edelstahl hergestellt und sind bis zu einer Tiefe von 165 cm einsetzbar.
Aber Aquafitness kann nicht nur im, sondern auch mit Hilfe des sogenannten BEBoards auf dem Wasser praktiziert werden. Auf dieser Fitness-Matte können fast alle herkömmlichen Übungen, wie z.B. Yoga- oder Pilates-Übungen, problemlos ausgeführt werden. Der einzige Unterschied ist der wacklige Untergrund, welcher natürlich die Fitnessübungen erschwert und mehr die Tiefenmuskulatur trainiert.


Quelle: SN

Aufgerufen am 21.11.2018 um 07:55 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/aquafitness-ganzkoerpertraining-im-wasser-923716

Kommentare

Schlagzeilen