Lifestyle

Halloween: Die wichtigsten Informationen zum Fest

Das bekannte Halloween Fest findet jährlich am 31. Oktober statt. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Brauchtum?

Herkunft

Ein weit verbreiteter Irrtum besagt, dass der Brauch Halloween aus Amerika stammt. Dabei liegt der Ursprung von Halloween in Europa. Die ältesten Wurzeln finden sich bei den Kelten. Demnach war es der Tag, in der die Erde am nächsten bei der Welt der Geister war und deren verirrten Seelen umhergingen. Mit einem Festmahl sollten diese besänftigt und davon abgehalten werden, Schaden an den Häusern anzurichten.
Irische Auswanderer sollen den Brauch dann in die USA exportiert haben. Der Name Halloween leitet sich aus dem Englischen ab. Denn der 1. November, der Allerheiligentag, heißt im Englischen "All Saints Day" oder "All Hallows", der Abend davor ist daher der "All Hallows Eve" - verkürzt Halloween.
Seit den Neunzigerjahren kehrt Halloween nach Europa zurück. Vor allem junge Menschen sprechen die typischen Elemente an: ausgehöhlte erleuchtete Kürbisse, gruselige Kostüme und das Betteln von Kindern um Süßigkeiten mit den Worten "Süßes oder Saures".

Süßes oder Saures

Wenn es an der Türe klingelt, sollten Sie Süßigkeiten bei der Hand haben. Denn es ist gut möglich, dass Sie auf Kinder mit grusligen Kostümen treffen. Die wollen an Halloween Süßes, sonst gibt es Saures. In den Gewändern von Gespenstern, Hexen und in anderen ausgefallenen Kostümen ziehen sie durch die Straßen.
Das passiert nicht immer friedlich. In Österreich gab es in den vergangenen Jahren zu Halloween manchmal mehr Saures: Sachbeschädigungen, Schlägereien und Schmieraktionen.
Das Bundeskriminalamt (BK) warnt davor, im Schutz der Maske den ungeliebten Nachbarn einen Streich zu spielen. "Wer nichts Süßes liefert, bekommt Saures. Diesen Halloween Brauch missverstehen Jugendliche oft als Freibrief", sagt die BK-Sprecherin Silvia Strasser. Dabei sind viele Halloween-Streiche verboten. Wenn Jugendliche erwischt werden, wenn sie Hauswände oder Autos mit Eiern bewerfen, müssen sie sich verantworten.
Die Polizei wird wie jedes Jahr Schwerpunktaktionen durchführen. Prinzipiell solle man in der Nacht auf den 1. November Autos und Fahrräder in Garagen oder auf geschützten Parkplätzen abstellen. Großteils laufe das Fest jedoch friedlich ab.

Nicht nur Kinder lieben Halloween

Halloween bereitet nicht nur Kindern eine Menge Spaß, sondern auch Jugendlichen. Zahlreiche Halloween Partys werden am 31. Oktober veranstaltet. Die Partys werden speziell auf Halloween ausgerichtet. Kreative Schminke und ausgefallene Kostüme sind auf diesen Events erwünscht. Der Event-Charakter sei ein Grund für den Erfolg von Halloween bei der Jugend, sagt Motivforscher Thomas Huber. Denn anders als der besinnliche Gedenktag Allerheiligen lasse sich Halloween gemeinsam feiern. "Das stillt das kollektive Bedürfnis nach Gemeinsamkeit in einer individualistischen Gesellschaft." Deshalb und wegen der hohen kommerziellen Verwertbarkeit wird die Bedeutung von Halloween wohl weiter zunehmen.

Hier einige Halloween Partys in Salzburg:
• 29.10. Halloween Party - We Love the 90s, Stiegl Brauwelt
• 31.10. Halloween Party, Kavalierhaus Klessheim
• 31.10. Turbo Halloween 2016, Rockhouse
• 31.10. BLACK LABEL - Halloween Party, Republic

Auch für Kinder gibt es Veranstaltungen in Salzburg, welche unter dem Motto "Halloween" stehen:
• 29.10.-30.10. Happy Halloween, Fantasiana Erlebnispark Straßwalchen
• 30.10. Halloweenparty "Happy Halloween!", Spielzeugmuseum

Halloween ist nicht bei jedem beliebt

Trotz der Erfolgsgeschichte formiert sich auch jedes Jahr Widerstand gegen das Fest: Vor allem die Kirchen stehen dem Boom mit "heidnischem" Ursprung kritisch gegenüber. Streiche und klingelnde Kinder stoßen nicht immer auf Begeisterung.

Halloween Kostüme 2015, 2016

Auch heuer wieder werden am 31. Oktober Halloween Partys im ganzen Land gefeiert. Doch als was soll man sich dieses Jahr verkleiden? Offenbar stellen Tausende Österreicher diese Frage nicht mehr nur dem Kostümverleih ihrer Wahl, sondern auch Google. Der Suchmaschinenriese hat ausgewertet, welche einschlägigen Suchanfragen im Oktober 2015 am häufigsten gestellt wurden - gereiht nach Bundesland. Auffällig: Mit Catwoman und Harley Quinn haben es gleich zwei Figuren aus dem Batman-Universum in die Wertung geschafft. In Salzburg ist indes das weibliche Oberhaupt der Addams-Familie, Morticia Addams, die Nummer eins:

Bundesland Kostüm
Burgenland Prinzessin Leia (aus Star Wars)
Kärnten Harley Quinn
Niederösterreich Catwoman
Oberösterreich Star Wars
Salzburg Morticia Addams
Steiermark Catwoman
Tirol Clown
Voralberg Wolf
Wien X-Man


Österreichweit ergibt sich folgende Reihung:
1. Harley Quinn
2. Elsa aus dem Animationsfilm "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren"
3. Star Wars
4. Puppe
5. Pirat
6. Priester
7. Dienstmädchen
8. Kürbis
9. Drachen
10. Mumie

Halloween Kostüm Trends 2016:
1. Dia de los Muertos
2. Steampunk
3. Horrormärchenfiguren

Kürbis wird zur Tradition

Kostüme und Kürbisse mit glühenden Augen sind am 31. Oktober zur Normalität geworden. Der Brauch mit den geschnitzten Kürbissen kommt übrigens von dem irischen Dorfschmied Jack O'Lantern, der so geizig gewesen sein soll, dass ihm sogar in der Hölle der Zutritt verwehrt wurde. Er wurde bestimmt, auf ewig mit einer Laterne herumzuziehen. Nur ein Stück glühender Kohle in einer ausgehöhlten verrunzelten Zuckerrübe bekam er mit. Über irische Auswanderer kam diese Geschichte nach Amerika - und dort wurde aus der Rübe ein Kürbis. Für Halloween Fans ist Kürbis schnitzen ein Muss. Die Kürbisse werden als Dekoration im- oder vor dem Haus verwendet.

Halloween fördert die Wirtschaft

Fest steht, dass Halloween in Österreich mittlerweile ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden ist. "Die Lebensmittelgeschäfte profitieren wegen der Süßigkeiten und der Papierhandel wegen Dekorationen", erklärt Roman Seeliger von der Wirtschaftskammer Österreich. Der Handel macht mit Halloween mehr Umsatz als mit Fasching. 42 Millionen Euro geben die Österreicher mittlerweile für Halloween aus.
Die schnelle Erfolgsgeschichte lässt sich an den Zahlen erkennen. Während 2002 noch 14 Millionen für Halloween ausgegeben wurden, waren es 2008 24 und 2010 bereits 33 Millionen Euro. "Jetzt bleibt der Wert stabil." Der Handel ist an dem Erfolg von Halloween nicht ganz unschuldig. "Man kann keinen Trend erfinden, aber man kann ihn fördern", sagt Seeliger.
Dabei ist Halloween in Österreich ein Minderheitenprogramm: Nur jeder Fünfte kauft Halloween-Artikel, wie Kostüme, Schminke und Deko, gibt aber dafür im Durchschnitt 29 Euro aus. Im Vergleich zu den USA gibt Österreich deutlich weniger Geld für Halloween aus. Dort will jeder Amerikaner laut einer Umfrage im Durchschnitt 79,82 Dollar (61,80 Euro) für Süßigkeiten und Kostüme ausgeben. Mit einem Gesamtumsatz von acht Mrd. Dollar ist Halloween für den US-Handel einer der wichtigsten Umsatzbringer.



Quelle: SN

Aufgerufen am 19.11.2018 um 01:58 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/halloween-die-wichtigsten-informationen-zum-fest-983233

Schlagzeilen