Lifestyle

Im Bauch des Gletschers unterwegs

Der Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher in Tirol ist eine Attraktion, die ihresgleichen sucht. Im einzigartigen Naturjuwel kann man eine Gletscherspalte begehen, gefrorene Wasserfälle und einen 32 Meter tiefen Gletschersee bestaunen. Wagemutige Sportskanonen befahren die Eiswelt mit Stand-up-Paddel, Kajak oder Boot und testen ihre Kälteresistenz beim Eisschwimmen.

Der Hintertuxer Gletscher ist über zwei Millionen Jahre alt, wobei er seit etwa 11.000 Jahren die heutige Größe besitzt. Er besteht aus zirka 190 Millionen Kubikmetern Eis, was sagenhaften 171 Millionen Litern gefrorenen Wassers entspricht. An seiner tiefsten Stelle ist er bis zu 120 Meter tief.
Der Natur Eis Palast ist ein System von Hohlräumen, die künstlich miteinander verbunden wurden. Im Inneren herrscht das ganze Jahr über eine konstante Temperatur von null Grad Celsius. Deswegen kann der Natur Eis Palast auch ganzjährig besucht werden. Apropos ganzjährig: Auf dem Hintertuxer Gletscher kann auch ganzjährig Ski gefahren werden.

Für die ganze Familie
Der Natur Eis Palast ist leicht zu erreichen und eignet sich als perfektes Ausflugsziel für die ganze Familie, wobei Kinder mindestens sechs Jahre alt sein müssen. Besucher sollten gutes Schuhwerk und warme Kleidung mitbringen. Der Eingang zur Eishöhle ist mit dem Gletscherbus 3 erreichbar. Man steigt bei der Bergstation aus und in nur vier Gehminuten ist man auch schon beim Eingang in die magische Eiswelt angekommen. Weil die Tour auch mit Skischuhen gemacht werden kann, lässt sich der Besuch perfekt mit einem Skitag am Hintertuxer Gletscher kombinieren.

Für abenteuerlustige Sportfreaks
Die Trendsportart Stand-up-Paddeling ist seit ein paar Jahren aus den heimischen Gewässern nicht mehr wegzudenken. Nun ist sie auch im Winter angekommen. Am Hintertuxer Gletscher kann man mit dem Stand-up-Paddel, auf dem bis zu sechs Personen Platz finden, den Gletschersee befahren. Auch Kajakliebhaber kommen voll auf ihre Kosten und können mit dem eigenen Kajak den See befahren.

Eisschwimmen im Gletschersee
Nur die wenigsten können von sich behaupten, schon einmal in einem Gletschersee geschwommen zu sein. Wer dieses Abenteuer erleben möchte und eine besonders kalte Abkühlung sucht, dem sei das Eisschwimmen ans Herz gelegt. Man schwimmt dabei im Eissee, in dem auch die Weltspitze der Eisschwimmer trainiert.

Klitzekleine Eisflöhe
Wussten Sie, dass der Natur Eis Palast auch tierische Bewohner hat? Dort leben zwei Arten von Gletscherflöhen. Die bis zu 2,5 mm großen Tierchen sind wahre Überlebenskünstler, denn im Gegensatz zu anderen Alpenbewohnern halten sie weder Winterschlaf noch Winterstarre.
Weitere Infos unter www.hintertuxergletscher.at/de/
highlights/sehenswertes/natur-eis-palast

Was Sie immer schon wissen wollten

In Österreich gibt es zirka 840 nahezu unberührte Gletscher. Aber nur auf acht Gletschern wird Gletscherskilauf angeboten, fünf davon liegen in Tirol. Der Hintertuxer Gletscher ist dabei das einzige Ganzjahresskigebiet.

Gletscher haben eine faszinierende Vergangenheit: Der Schnee von gestern wird zu Eis und bewegt sich innerhalb der Gletscher von oben nach unten bis ins Zehrgebiet. Dort finden wir das älteste Eis. Die Dauer der Reise eines Gletschereiskorns vom Firngebiet bis zum Zungenende dauert je nach Größe des Alpengletschers zwischen 100 und 1000 Jahre! Das Eis am Hintertuxer Gletscher ist zwischen 500 und 1000 Jahre alt.

Gletscher mit Tiefgang: Der Hintertuxer Gletscher ist an der tiefsten Stelle bis zu 120 Meter tief. Das Gebiet (Gefrorene-Wand-Kees und Großes Riepenkees) umfasst ca. 6,3 km2. Von der Gefrorenen Wand (3250 m) bis zum Tuxer Fernerhaus (2660 m) ist der Gletscher 4,1 km lang.
Der Hintertuxer Gletscher besteht aus ca. 190 Mill. Kubikmetern Eis - das entspricht 171 Mrd. Litern gefrorenen Wassers.

Gletscherspalten: Bewegt sich ein Gletscher über Felsrücken, über Felsstufen oder um Kurven, fließen einzelne Teile des Eises schneller als andere. Deshalb reißen im spröden oberflächennahen Gletschereis Spalten auf. Bei Alpengletschern wird eine durchschnittliche Spaltentiefe von rund 30 Metern erreicht.

Das Leben der Gletscher: Das Leben und Überleben der Gletscher hängt langfristig von der Ernährungsbilanz ab. Im Nährgebiet bleibt über das Jahr gerechnet immer mehr Schnee liegen, als schmilzt. Die Lufttemperatur ist für das Schmelzen der Gletscher im Sommer nicht überwiegend ausschlaggebend. Für bis zu zwei Drittel der Schmelzmenge ist die Sonnenstrahlung verantwortlich! Ab einer Steingröße von zirka 15 Zentimetern wird der Gletscher vor der Sonnenstrahlung geschützt. Steine, die kleiner sind, werden erwärmt und schmelzen in die Eisoberfläche ein - es bilden sich die berühmten Kryokonitlöcher, der Lieblingsort der Gletscherflöhe. So ist es auch für den Hintertuxer Gletscher wichtig, dass es im Sommer immer wieder schneit, damit die Gletscheroberfläche weiß ist und somit das Sonnenlicht reflektiert wird.

Gletscher in Bewegung: Die Gletscher in den Alpen bewegen sich je nach Gletschergröße und Klimabedingungen zwischen einem und 200 Metern pro Jahr talwärts. Die Gletscher in Grönland und in der Antarktis können Geschwindigkeiten von bis zu mehreren Tausend Metern pro Jahr erreichen! Am Hintertuxer Gletscher wurden bis zu 60 Meter pro Jahr gemessen! 61 Stützen der Anlagen der Hintertuxer Gletscherbahnen stehen auf Gletschereis. Durch die Bewegung des Gletschers verschieben sich die Standorte dieser Stützen, weshalb diese immer wieder versetzt werden müssen, teilweise bis zu drei Mal pro Jahr.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.11.2020 um 04:20 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/im-bauch-des-gletschers-unterwegs-61572898

Kommentare

Schlagzeilen