Reisen

Die unbekannte ewige Stadt

Matera. Überlebenskünstler waren die bitterarmen Bewohner der Felsenstadt in der süd- italienischen Basilicata, ihre in den Tuffstein gegrabenen Häuser sind heute UNESCO-Welterbe.

Matera war lang niemandem ein Begriff. In Italien hätten vielleicht ein paar über Fünfzigjährige davon gewusst, erzählt Gaetano Ricci aus seiner Jugend. Auch er musste in der Schule "Christus kam nur bis Eboli" von Carlo Levi lesen. In dem Buch ging es nämlich um die unerträglichen Lebensumstände der Menschen, die hier noch in Höhlen hausten. Und Gaetano gibt zu, dass er den Eltern immer noch dankbar ist, ihn damals von hier weggebracht zu haben, hinunter ans Meer nach Taranto. "Manchmal ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:55 auf https://www.sn.at/leben/reisen/die-unbekannte-ewige-stadt-64625455