Reisen

Freiwillig in die Verbannung: Auf Napoleons Spuren

St. Helena. Nicht nur Inseln wie Barbados oder Mauritius werben um die Gunst von digitalen Nomaden. Auch touristisch weniger gut erschlossene Inseln wie Napoleons Verbannungsinsel im Südatlantik eignen sich für eine auch arbeitsfreie Auszeit.

Die Insel St. Helena, 1850 Kilometer vor der Küste Angolas und damit eigentlich mitten im Atlantik gelegen, ist berühmt als letztes unfreiwilliges Exil des kriegerischen Franzosenkaisers von 1815 bis zu Napoleons Tod 1821. Die Insel diente aber auch in späteren Jahren noch als Verbannungsort. So wurde der Zulukönig Dinuzulu und seine Familie von 1890 bis 1897 nach St. Helena verbannt. Im Gegensatz zu Napoleon schien er jedoch wesentlich kooperativer und umgänglicher zu sein. Selbst im 20. Jahrhundert diente die Insel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.06.2021 um 02:58 auf https://www.sn.at/leben/reisen/freiwillig-in-die-verbannung-auf-napoleons-spuren-100153000