International

Freimaurer-Jubiläum: Der lange Weg zur Öffnung

Seit 300 Jahren gibt es die moderne Freimaurerei. Um die geheimen Männerbünde und Bruderschaften ranken sich Mythen und Legenden. "Wir wollen uns öffnen, aber unser Geheimnis wahren", lautet heute eine Botschaft der Logen. Ein schwieriger Spagat.

Das allsehende Auge Gottes wird in der Freimaurerei verwendet, um den "Allmächtigen Baumeister aller Welten" darzustellen. SN/dapd
Das allsehende Auge Gottes wird in der Freimaurerei verwendet, um den "Allmächtigen Baumeister aller Welten" darzustellen.

Als sich Mitglieder von vier lokalen Logen am 24. Juni 1717 in der Taverne "Goose and Gridiron" in London trafen, war ihnen vermutlich nicht bewusst, dass dies der Gründungstag der modernen Freimaurerei werden sollte. Die Bewegung ist weltumspannend und hat Menschen wie Wolfgang Amadeus Mozart, Friedrich den Großen und Theodor Roosevelt gleichermaßen fasziniert und bewegt. "To make a good man better" - ist ein zentraler Kern des Freimaurerei, die heute in Deutschland etwa 15.000 Mitglieder in knapp 500 Logen zählt.

Der 24. Juni ist aber nicht nur wegen des legendären Treffens im "Goose and Gridiron" der Jubiläumstag. Der 24. Juni ist Johannistag und Geburtstag des Heiligen Johannes dem Täufer, der seit Urzeiten Schutzpatron der Steinmetzgilden ist, aus denen die Logen hervorgingen. Vieles bei den Freimaurern erinnert an religiöse Begriffe und Riten. Das Versammlungshaus heißt Tempel, die Brüder sind zur Tempelarbeit angehalten. Es gibt Rituale, den "Allmächtigen Baumeister aller Welten" und den Glauben an ein übergeordnetes Wesen.

"Bei einem freimaurerischen Ritual muss immer ein Heiliges Buch aufgeschlagen sein. Ob das die Bibel, die Tora oder der Koran ist, das ist zweitrangig. Es gibt Logen, da sind alle drei aufgeschlagen", erläutert Christoph Bosbach. Seit über einem Vierteljahrhundert ist er Freimaurer und seit November 2015 Großmeister der Vereinigten Großlogen von Deutschland (VGLvD).

Zwiespalt zwischen Geheimhaltung und "Nachwuchssorge"

In den Ritualen in den Tempeln entstehen Dialoge zwischen dem Meister vom Stuhl und anderen Freimaurern. Es geht um philosophische und ethische Themen. "Eine Art schauspielerische Darstellung dessen, was wir als freimaurerische Lehre, als Königliche Kunst betrachten", so Bosbach. Erörtert werden die Bedeutung der jahrhundertealten wiederkehrenden Symbole aus der Maurerei wie Winkel, Zirkel, Lot oder Wasserwaage. Die Dialogsituation inspirierte schon Mozart bei der "Zauberflöte", die seit jeher als die "Freimaurer-Oper" gilt.

So wichtig den Freimaurern Verschwiegenheit und Geheimhaltung sind, sie müssen und wollen sich mit Bedacht öffnen, denn auch ihnen bereitet der Nachwuchs Kopfzerbrechen. Zum Ende der Weimarer Republik in Deutschland zählten die Logen etwa 82.000 Mitglieder in Deutschland, wie Matthias Pöhlmann sagt, der Weltanschauungsbeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ist und sich auch als Buchautor mit den Freimaurern befasste. 1935 kam das Verbot durch die Nazis. Auch in der DDR galt ein Verbot. "Die Geschichte der Freimaurer in Deutschland ist sehr ambivalent", so Pöhlmann.

Erste Loge Österreichs erst 1742

In Österreich wurde die erste Loge "Aux Trois Canons" erst 1742 gegründet - und nach einem Jahr von Regentin Maria-Theresia schon wieder aufgelöst. Die Freimaurerei war während der Donaumonarchie und des Nationalsozialismus verboten. Bis heute geben sich die meisten Mitglieder in Österreich lieber geheimnisumwittert. Die aktuelle Großloge ist wegen der zwischenzeitlichen Auflösungen bereits die dritte ihrer Art. Sie umfasst mehr als 3000 Mitglieder.

Ein Blick weiter zurück in die Historie zeigt, dass die Freimaurer eine wichtige gesellschaftspolitische Rolle spielten. Im 18. Jahrhundert waren die Klüfte zwischen den einzelnen Ständen und Konfessionen groß. "Man konnte im 18. Jahrhundert kaum Katholiken und Protestanten gesellschaftlich zusammenbringen. Es gab immer noch extrem hohe Konfessionsschranken", so Barbara Stollberg-Rilinger, Historikerin und Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. "Die Freimauer waren in dieser Zeit ein ganz wichtiges Medium, um in einer freieren Geselligkeitsform solche und andere Schranken zu überwinden. Das Ziel war für die Zeit typisch: die Vervollkommnung des Menschengeschlechts."

Logen immer noch geheimnisumwittert

Als abgeschirmte und verschwiegene Sozietät waren und sind die Logen immer auch geheimnisumwittert. Ritualtexte, Kennwörter oder Erkennungsgriffe sollen nicht bekannt und Brüder dürfen nicht "geoutet" werden. "Die Rituale sind auch ein Mittel, um das alles spannend und attraktiv zu machen", erläutert Stollberg-Rilinger. Das deckt sich mit den Ansicht von Großmeister Bosbach. Auch er weiß, dass die Rituale interessant sein müssen, damit potenzielle Mitglieder bereit sind, sich damit zu beschäftigen. Ein "elegantes Spiel" nennt Weltanschauungsexperte Pöhlmann die Ritualwelt der Freimaurer.

Ob Schauspiel, Attraktion oder elegantes Spiel - für die Katholische Kirche ist die Freimaurerei unvereinbar mit ihrer Glaubenslehre. Ein zu undifferenziertes Gottesbild, sakramentsähnliche Handlungen und einige Rituale, die wie eine Persiflage auf die Heilige Messe wirken könnten - all das spricht aus Sicht Roms gegen die Freimaurerei. Deswegen machte die Glaubenskongregation 1983 nochmals unmissverständlich klar: "Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Stand schwerer Sünde und können nicht die Heilige Kommunion empfangen." Das gilt bis heute.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 17.08.2018 um 01:39 auf https://www.sn.at/panorama/international/freimaurer-jubilaeum-der-lange-weg-zur-oeffnung-13224304

Schlagzeilen