International

Tschechien und Polen streiten um Bier- und Fleischqualität

Tschechien und Polen liefern sich einen Schlagabtausch um die Qualität ihrer Lebensmittel. Zuerst hatte die Regierung in Prag aufgrund eines Salmonellenfundes Kontrollen aller Rindfleischimporte aus Polen angeordnet. In Reaktion darauf drohte der polnische Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski mit gründlichen Überprüfungen tschechischer Produkte - zum Beispiel des böhmischen Bieres.

Tschechischem Bier geht es von Seite Polens an den Kragen SN/APA (AFP)/MICHAL CIZEK
Tschechischem Bier geht es von Seite Polens an den Kragen

"Ich will nicht mit gleicher Münze heimzahlen, aber wenn wir erpresst werden, bleibt kein anderer Ausweg", sagte Ardanowski im Sender TOK FM. Der tschechische Brauereiverband zeigte sich am Donnerstag überrascht - mit Exportbier habe es in Polen nie Probleme gegeben. Und der tschechische Agrarminister Miroslav Toman stemmte auf einem Twitter-Foto demonstrativ ein Glas des goldenen Gebräus. "Ich habe die Qualität tschechischen Bieres kontrolliert: Temperatur, Haltbarkeit und Malzgehalt - alles in Ordnung."

Unterdessen wurde bekannt, dass ein Teil des mit Salmonellen infizierten Fleischs aus Polen bereits in Tschechien konsumiert wurde, unter anderem in einer Schulkantine und einer Krankenhaus-Cafeteria. Die betroffene Charge umfasste nach Angaben der Veterinärbehörde rund 700 Kilogramm. Gefahr droht Verbrauchern, wenn sie das Fleisch nicht ausreichend garen. Dann kann es zu Durchfallerkrankungen kommen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 30.10.2020 um 02:37 auf https://www.sn.at/panorama/international/tschechien-und-polen-streiten-um-bier-und-fleischqualitaet-66112780

Schlagzeilen