Klimawandel

Campen fürs Klima: Wie eine Stadt in Bayern den Klimaprotest weiterführt

Bis vor einem Jahr gingen Menschen fürs Klima auf die Straße. Dann kam das Virus. In der bayerischen Stadt Augsburg geht der Protest weiter.

Siebzehn Grad im Februar. T-Shirts statt Winterjacken also - und ein ratloser Alexander Mai. Er ist nicht sicher, ob er sich über die warmen Temperaturen freuen soll. Einerseits sind dadurch die Nächte im Augsburger Klimacamp angenehmer. Andererseits lassen sich diese Temperaturen auf den Klimawandel zurückführen.

Alexander Mai studiert Mathematik an der Uni Augsburg.  SN/dorina pascher
Alexander Mai studiert Mathematik an der Uni Augsburg.

Seit mehr als 250 Tagen nehmen der 24-jährige Mathematikstudent und andere Aktivisten am Augsburger Klimacamp teil. Campen, das klingt nach Urlaub, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 11:53 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/campen-fuers-klima-wie-eine-stadt-in-bayern-den-klimaprotest-weiterfuehrt-100891069