Klimawandel

Erbitterter Kampf um die letzten Urwälder in Rumänien

Rumänien rodet. Ein Vertragsverletzungsverfahren von Brüssel zeigt bislang wenig Wirkung.

Nicht nur Brasilien rodet seine Urwälder: Im EU-Land Rumänien, wo sich noch rund 500.000 Hektar ökologisch wertvolle Natur- und Urwälder befinden, sollen seit 1999 mindestens 110.000 Hektar verloren gegangen sein. Das berichten die NGOs Agent Green und EuroNatur in ihrem Bericht "Failing our Last Great Forests". Selbst in Natura-2000-Schutzgebieten, UNESCO-Weltnaturerbe-Regionen sowie Nationalparks seien die Bäume nicht vor der Kettensäge sicher. Große Holzindustrien wie Kronospan, aber auch die österreichische Firma Schweighofer, sind in Rumänien aktiv. Sie betonen aber, sich strikt im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:32 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/erbitterter-kampf-um-die-letzten-urwaelder-in-rumaenien-96822079