Medien

18. Prälat-Ungar-Journalistenpreise in Wien verliehen

Bereits zum 18. Mal sind am Donnerstagabend die "Prälat-Leopold-Ungar-Journalist*innenpreise" vergeben worden. Ausgezeichnet wurden heuer Gerald John von der Tageszeitung "Der Standard", Ernst Weber vom ORF-Radiosender Ö1, Tiba Marchetti von ORF 2 sowie Jana Mack und Julia Breitkopf für ihre Podcast-Serie "Inselmilieu", teilte die Caritas mit.

Der Preis, der von der Caritas der Erzdiözese Wien und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien vergeben wird, ist mit 20.000 Euro der höchstdotierte Journalistenpreis Österreichs. Ausgezeichnet werden Texte, TV-, Radio- und Online/Multimediabeiträge, die Toleranz und Verständnis im Umgang mit Menschen am Rand der Gesellschaft fördern. Die Verleihung fand in kleinem Rahmen in der Brunnenpassage in Wien-Ottakring statt und wurde per Livestream übertragen.

John wurde in der Kategorie Print für seine Reportage "Stich ins Herz einer Arbeiterstadt" im "Standard" ausgezeichnet. Die Jury würdigte ihn für sein "soziales Gespür, seine Schreibkunst, auch seine Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu vermitteln". Die prämierte Reportage dreht sich um das von Schließung bedrohte LKW-Werk in Steyr. Dabei schaffe es John zu vermitteln, in welch schwieriger Situation sich die Belegschaft des Werks befindet und werfe die Frage auf, ob unser Wirtschaftssystem verbessert werden kann.

Der Hauptpreis in der Kategorie Fernsehen ging an Marchetti für ihren Beitrag "Der letzte Wunsch" der Sendereihe "Am Schauplatz" auf ORF 2. Darin zeigt sie wie engagierte Helferinnen und Helfer am Ende ihres Lebens stehenden Personen deren jeweiligen letzten Wunsch erfüllen. Mit dem Beitrag habe sie sich einem gewöhnlich gut verdrängten Thema gestellt und das auf hervorragende Weise, urteilte die Jury.

In der Kategorie Online/Multimedia wurden Jana Mack und Julia Breitkopf ausgezeichnet, die ihre eigene Podcast-Serie "Inselmilieu" entwickelt haben. Den Preis erhielten sie für die Folge "Leben und leben lassen? Verschwörungsgläubige unter uns". Dabei lernen Hörerinnen und Hörer Personen kennen, die stark darunter leiden, dass Familienangehörige in verschwörungserzählerische Kreise abgerutscht sind und bekommen zudem Einblicke in diese Blase. "Erhellend bis zur letzten Minute", sei das laut der Jury, wenn die beiden Journalistinnen klassische Radioelemente mit persönlichen Zugängen mischen.

Den Hauptpreis in der Kategorie Radio sicherte sich Ernst Weber für seinen Beitrag "Bei Hausbesuchen keine Unzukömmlichkeiten. Die Akte Walfried Janka" auf Ö1. Das Porträt über einen Mann, der Unerhörtes erlebt hat, sei ein "besonders beklemmender Wurf" sowie "eine packende Geschichte, formal hervorragend und mit viel Feingefühl erzählt", hielt die Jury in ihrer Begründung fest.

Zudem wurden Anerkennungspreise in allen vier Kategorien verliehen. Für Print gingen diese an Lena von Holt ("Tagebuch - Zeitschrift für Auseinandersetzung"), Lukas Matzinger ("Falter") und Naz Kücüktekin ("das biber"). In der Kategorie TV wurden Andrea Eder, Vanessa Böttcher sowie Reiner Reitsamer und Marlene Kaufmann (allesamt ORF) ausgezeichnet. Die Anerkennungen im Bereich Online/Multimedia gingen an Philip Bauer ("Standard"), Alena Wacenovsky ("die chefredaktion") und Clara Akinyosoye (ORF). In der Kategorie Radio wurden schließlich Johanna Hirzberger (ORF) und Olivia Wimmer (ORF) mit einem Anerkennungspreis prämiert.

Aufgerufen am 22.01.2022 um 06:49 auf https://www.sn.at/panorama/medien/18-praelat-ungar-journalistenpreise-in-wien-verliehen-112326220

Kommentare

Schlagzeilen