Medien

Coronavirus - Heimische Produktionsfirmen unterbrechen Dreharbeiten

"Aus Sorgfaltspflicht den Mitwirkenden gegenüber: Drehstarts zu den neuen Staffeln von "Schnell ermittelt" und "Soko Donau" verschoben

Landkrimi-Dreh bitte warten: Regina Fritsch, Regisseurin Marie Kreutzer und Julia Franz Richter SN/orf/film ag
Landkrimi-Dreh bitte warten: Regina Fritsch, Regisseurin Marie Kreutzer und Julia Franz Richter

"Aus Sorgfaltspflicht den Mitwirkenden gegenüber" haben sich Produktionsfirmen dazu entschlossen, laufende Dreharbeiten für ORF-Fernsehfilme vorerst zu unterbrechen. Dies betrifft den Niederösterreich-Landkrimi "Vier" (Film AG) und den "Tatort - Unten" (Superfilm). In "Vier" sollen Julia Franz Richter und Regina Fritsch auf Verbrecherjagd gehen. Das Ermittlerinnen-Duo wird dabei mit den dunklen Schatten der Vergangenheit konfrontiert: Denn nach einem Hochwasser werden in einem unbewohnten Hof drei Säuglingsleichen gefunden, die eine längst vergessen geglaubte Familientragödie wieder neu aufrollen. Für Regie und Drehbuch zeichnet - erstmals bei einem Landkrimi - Marie Kreutzer verantwortlich

Die Dreharbeiten sollen ehebaldigst zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden, hieß es am Montag in einer Aussendung. Aus denselben Gründen wurden unmittelbar bevorstehende Drehstarts (unter anderem zu den ORF-Serien "Schnell ermittelt"/Staffel 7 und "Soko Donau"/Staffel 16) auf einen späteren, ehest möglichen Zeitpunkt verschoben. "Der ORF hält weiterhin an den Produktionen fest und räumt den Produzent/innen bei der Realisierung größtmögliche zeitliche Flexibilität ein", heißt es vom Küniglberg.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.01.2021 um 12:39 auf https://www.sn.at/panorama/medien/coronavirus-heimische-produktionsfirmen-unterbrechen-dreharbeiten-84950755

Kommentare

Schlagzeilen