Medien

Lauschangriff in den eigenen vier Wänden

Deutschland diskutiert über die polizeiliche Auswertung von Smart-Home-Geräten. Und Österreich?

Lauschangriff in den eigenen vier Wänden SN/sdecoret - stock.adobe.com
Lauschangriff in den eigenen vier Wänden

Die Unterlagen zur deutschen Innenministerkonferenz schlugen Wellen, denn dort heißt es, dass digitalen Spuren "eine immer größere Bedeutung" zukomme. Daher müssten die Strafverfolgungsbehörden in der Lage sein, diese zu erkennen, zu sichern und auszuwerten. Zur Erklärung: Wer zum Beispiel Alexa nutzt, hinterlässt genauso digitale Spuren wie die Nutzer smarter Fernseher, Brandmelder, Hightech-Kühlschränke oder moderner Alarmanlagen. Diese Spuren sind für Ermittler potenziell interessant. Ein Sprecher des deutschen Bundesinnenministeriums sagte vergangene Woche, dass die Beratungen der Innenministerkonferenz erst der "Einstieg in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 03:35 auf https://www.sn.at/panorama/medien/lauschangriff-in-den-eigenen-vier-waenden-71633473