Medien

Mateschitz gibt Servus TV auf: Mitarbeiter wollen keinen Betriebsrat

264 Mitarbeiter verlieren voraussichtlich mit Ende Juni ihre Arbeit. Dem Fernsehsender blieb der breite Erfolg verwehrt, das Fass zum Überlaufen brachte die angedachte Gründung eines Betriebsrats.

Mateschitz gibt Servus TV auf: Mitarbeiter wollen keinen Betriebsrat SN/gepa pictures/ mathias mandl
Red-Bull-Chef Mateschitz.

Paukenschlag in der heimischen Medienszene: Red Bull gibt - für alle überraschend - seinen Fernsehsender Servus TV auf.

Am Abend haben über 200 Mitarbeiter des Fernsehsenders einen Offenen Brief unterschrieben, in dem sie sich gegen einen Betriebsrat aussprechen. "Die anonyme Umfrage über die mögliche Gründung eines Betriebsrates unterstützen wir - und das ist die überwältigende Mehrheit aller Mitarbeiter von ServusTV - ausdrücklich nicht", heißt es in dem Schreiben.

"Wir wollen und brauchen keinen Betriebsrat", halten die Mitarbeiter fest. "Darüber hinaus verbitten wir uns ausdrücklich jedwede (auch gewerkschaftliche) Einmischung und Stellungnahme von außen." Ihnen sei kein Unternehmen bekannt, das einen derart sozialen und loyalen Umgang mit seinen Mitarbeitern pflegt, wie Servus TV bzw. Red Bull. "Es gebe zudem mehrere Hinweise, dass die anonyme Initiative womöglich von außerhalb des Unternehmens angestoßen wurde.

"Es ist ein Schock", schreiben die Mitarbeiter zu der auch für sie überraschenden Entscheidung. "Sieben Jahre lang hatten wir die Gelegenheit an einer Vision von einem anderen Fernsehen mit zu bauen, das es so nirgendwo gibt und damit einzigartig ist. Ein Programm mit Anspruch, positiver Grundhaltung und politischer Unabhängigkeit. Weit weg von Trash und bad news."

Gewerkschaft und AK fassungslos

Gewerkschaft und Arbeiterkammer haben am Dienstagabend "fassungslos und entsetzt" auf die Aussagen von Red-Bull-Chef Mateschitz reagiert. "Die jetzt an den Tag gelegte Haltung ist eines Herrn Mateschitz nicht würdig", erklärte Gerald Forcher, Geschäftsführer der GPA-djp Salzburg. "Wir leben in Österreich und nicht auf irgendeiner Bananenrepublik." "Was soll an der Vorgehensweise über Betriebsratswahlen nachzudenken nicht dienlich sein?", fragt AK-Präsident Siegfried Pichler in der gemeinsamen Aussendung mit Forcher. Ihm platze der Kragen, wenn so über die betriebliche Mitbestimmung gedacht werde. Sich gewerkschaftlich zu organisieren sei ein Grundrecht.

Mateschitz hatte zuvor bestätigt, dass Initiativen zur Gründung eines Betriebsrats mit dem Aus des Senders zusammenhängen. "Dass diese Vorgehensweise bei der Entscheidung in der aktuellen Situation nicht gerade dienlich war, ist evident".

Die beiden Arbeitnehmervertreter Forcher und Pichler stärken Mateschitz - und somit dem wichtigen Salzburger Arbeitgeber Red Bull - allerdings auch den Rücken. "Wir haben Herrn Mateschitz bislang als sehr verantwortungsvollen und ehrbaren Unternehmer geschätzt, der sich auch seiner sozialen Verantwortung stets bewusst war." Der laut "Forbes" reichste Österreicher sei für seine Weitsichtigkeit und besonnene Entscheidungen bekannt.

Martin Stricker, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft und selbst Redakteur der "Salzburger Nachrichten", sagt in einem ersten Kommentar: "Die Medienwelt ist heiß umkämpft. Es geht um Marktanteile in einem nicht einfachen Wettbewerbsumfeld. Wir werden alles tun, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in dieser schweren Zeit zu helfen."

Das Statement des Red-Bull-Chefs

Dass der Auslöser für die Schließung des Senders die angedachte Gründung eines Betriebsrats war, hatten die "Salzburger Nachrichten" am Nachmittag berichtet. Später bestätigte Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz diese Sachlage - sein Statement im genauen Wortlaut: "Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Unbeeinflussbarkeit insbesondere durch politische Parteien, egal welcher Richtung, war von Anfang an ein tragender Pfeiler von Servus TV. Die Betriebsratsgründung hätte diese Werte insbesondere durch die Art und Weise ihres Zustandekommens - anonym, unterstützt von Gewerkschaft und Arbeiterkammer - nachhaltig beschädigt. Dass diese Vorgehensweise bei der Entscheidung in der aktuellen Situation des Senders nicht gerade dienlich war, ist evident."

Die Hintergründe für die Entscheidung sind aber vor allem wirtschaftliche. In einer Aussendung von Red Bull heißt es: "Servus TV wurde im Jahr 2009 als Sender mit hohem Anspruch an Qualität und Unterhaltung gestartet. Obwohl wir Jahr für Jahr einen nahezu dreistelligen Millionenbetrag in Servus TV investiert haben, lässt sieben Jahre nach Einführung die aktuelle Markt- und Wettbewerbssituation keine wirklich positive Entwicklung erwarten." Der Sender sei daher "wirtschaftlich untragbar geworden". Entsprechend habe man sich entschlossen "den Betrieb von Servus TV einzustellen". Im Nachsatz wird ergänzt: "Die Veränderungen am globalen Medienmarkt bestärken uns in dieser Entscheidung, weil digitale Angebote die klassischen, linearen Programme verdrängen."

Sendebetrieb wird voraussichtlich Ende Juni eingestellt

Nach SN-Informationen wird der Sendebetrieb mit Ende Juni eingestellt. Bis dahin werde das Programm "uneingeschränkt weiter laufen". Seitens Servus TV heißt es: "Wir können den 30. Juni nicht bestätigen. Den genauen Zeitpunkt werden wir aber professionell und gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Partnern erarbeiten."

Alle 264 Mitarbeiter wurden bereits gekündigt, die Meldung beim AMS langte nach Angaben des Salzburger AMS-Chefs Siegfried Steinlechner Dienstag kurz vor Mittag ein. Von den Kündigungen habe er durch die Medien erfahren, sagte Steinlechner. Er stellt klar: "Wir sind bisher in keine Überlegungen einbezogen." Steinlechner nimmt aber an, dass durch den internationalen Radius des Unternehmens nicht nur der Salzburger Arbeitsmarkt betroffen sein werde.

Die Gründung eines Betriebsrats ließ das Fass überlaufen

Intern wurde das Aus für den Sender am Dienstagvormittag bekannt gegeben. In einer kurzen Betriebsversammlung verkündeten die Chefs des Senders, unter ihnen der neue Senderleiter Ferdinand Wegscheider, dass Servus TV vom Netz gehe.
Der Hintergrund sei eine angedachte Betriebsratsgründung: Weil die Mitarbeiter über eine solche online abstimmen lassen wollten, sei Red-Bull-Chef und Servus-TV-Geschäftsführer Dietrich Mateschitz der Kragen geplatzt. Es sei der sprichwörtliche Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe.

Erst vor drei Wochen bekam der Sender neuen Chef

Erst Mitte April hatte Red Bull bei Servus TV die Weichen neu gestellt: Der Salzburger Ferdinand Wegscheider (55) wurde als neuer Intendant des Fernsehsenders installiert.

Medienminister zeigt sich betroffen

Medienminister Josef Ostermayer (SPÖ) hat die bevorstehende Schließung von Servus TV als "schmerzhaft" bezeichnet. Er sei "betroffen" ob dieser "Schwächung des dualen Rundfunksystems", erklärte er am Dienstag in einer Aussendung. "Servus TV hat sich in den letzten Jahren am heimischen Fernsehmarkt etabliert und die Medienlandschaft in Österreich mit seinen vielfältigen Sendeformaten bereichert." Die Einstellung schwäche den dualen Markt und koste viele Mitarbeiter den Job, die "mit viel Engagement und Einsatz der Arbeit für ihren Sender nachgegangen sind". Zugleich verwies der Minister auf bestehende "Maßnahmen wie die Privatrundfunk-Förderung", mit der man die Sender zu stärken suche.

Offensichtlich nicht ausreichend, meinen die Grünen. Ihr Mediensprecher Dieter Brosz sieht nun als belegt, "wie dringend es auch für öffentlich-rechtliche Inhalte bei Privaten bessere Förderung braucht". Servus TV habe die Latte hoch gelegt, "am Programm konnte man den hohen Qualitätsanspruch bemerken".

Facebook-Gruppe kämpft für Erhalt von Servus TV

Kurz nach Bekanntwerden der Hiobsbotschaft für den Fernsehsender gründete sich eine Facebookgruppe. Dahinter steht ein 41-jähriger Linzer Fernsehfan. Knapp 8500 Unterstützer konnte die Initiative schon um 20.30 Uhr verbuchen. "Man merkt an jeder Produktion, dass mit Herzblut und Liebe zum Detail die schönen Seiten Österreichs hervorgehoben wurden", sagt der Linzer. Er erwartet nicht, dass seine Aktion Dietrich Mateschitz umstimmen kann. Er wolle nur zeigen, dass ihm der Sender sehr fehlen werde. "Es soll ein Trost für all die engagierten Mitarbeiter sein."

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2019 um 10:32 auf https://www.sn.at/panorama/medien/mateschitz-gibt-servus-tv-auf-mitarbeiter-wollen-keinen-betriebsrat-1500961

Demo gegen Ausbau der Mönchsberggarage

Demo gegen Ausbau der Mönchsberggarage

Bei der von "FridaysForFuture Salzburg" organisierten Demonstration fielen die Teilnehmer für fünf Minuten wie tot um und blieben direkt auf der Kreuzung am Herbert-von-Karajan-Platz vor dem Neutor liegen. …

Schlagzeilen