Medien

Terror in Wien oder US-Wahl: Wie soziale Medien helfen und wo sie versagen

Terror in Wien oder die US-Wahl: Auf digitalen Plattformen wird Panik geschürt oder Solidarität gestiftet. Eine Gratwanderung.

Soziale Medien: Fluch und Segen zugleich.  SN/sven bachstroem - stock.adobe.com
Soziale Medien: Fluch und Segen zugleich.

Hier die Bilder der tödlichen Schüsse aus der Wiener Terrornacht im Facebook-Diskussionstool Crisis Response, da Zufluchtsangebote an geschockte Passanten via Twitter: "Meine Tür steht offen in 1070 - falls jemand nicht nach Hause kommt." Hier die via Facebook verbreiteten haltlosen Gerüchte über bevorstehende weitere Terrorakte in anderen Wiener Bezirken, da der Aufruf über WhatsApp, Kerzen in das Fenster zu stellen, um ein Signal für Zusammenhalt sowie Opfergedenken zu setzen.

Der Terror in Wien hat einmal mehr die zwiespältige ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:34 auf https://www.sn.at/panorama/medien/terror-in-wien-oder-us-wahl-wie-soziale-medien-helfen-und-wo-sie-versagen-95167633